Kurs und bündigmanager magazin RSS  - Kurs und bündig

Alle Artikel und Hintergründe


16.11.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Aktienmarkt auf Talfahrt 
Dax-Anleger zittern um den Dow Jones

Von Christoph Rottwilm

Not amused: So reagierten die Finanzmärkte auf Obamas Wiederwahl
Fotos
AFP

Der US-Standardindex Dow Jones hat in kurzer Zeit fast tausend Punkte verloren. Jetzt warnen Analysten: Eine kritische Grenze wurde passiert, es dürfte um Hunderte Punkte weiter abwärts gehen. Dem Sog könnte sich wohl auch der Dax nicht entziehen.

Hamburg - Die Royal Bank of Scotland (RBS) Chart zeigen schlägt Alarm. Die jüngste Abwärtsbewegung des US-Standardwerteindex Dow Jones Chart zeigen ging ein Stück zu weit, so die Bank in einem aktuellen Newsletter. Mit Verweis auf die technische Analyse des Dow-Charts schreibt sie, in der Vergangenheit hätten sich die Kurse in vergleichbaren Situationen fast immer nur in eine Richtung weiterbewegt: steil nach unten.

Tatsächlich hat der Dow in den vergangenen Tagen bereits eine eindrucksvolle Talfahrt hingelegt, ausgelöst vor allem von der Wiederwahl des US-Präsidenten Barack Obama. Stand der Index Mitte Oktober noch bequem bei mehr als 13.500 Punkten, so sind es zurzeit lediglich 12.570 Punkte. Ein Minus von fast tausend Punkten oder mehr als 7 Prozent in einem Monat. Allein 5 Prozent verlor der Dow Jones seit dem 6. November, dem Tag der US-Wahl also.

Der Hauptgrund für die Kursverluste liegt nach Angaben von Marktteilnehmern in der Unsicherheit über die US-Haushaltspolitik. Das Problem wurde unter dem Stichwort "fiscal cliff" bereits vielfach beschrieben: Nur noch bis Jahresende haben Obama und die oppositionellen Republikaner Zeit, sich auf einen Plan zum Abbau des US-Haushaltsdefizits zu einigen. Gelingt das nicht, werden die Staatsausgaben automatisch gekürzt und die Steuern erhöht. Das könnte die größte Volkswirtschaft der Welt in eine neue Rezession stürzen, sagen Experten.

Wie sensibel die Börse auf dieses Thema reagiert, zeigte sich erst am Mittwoch dieser Woche. Da gab Obama die erste Pressekonferenz seit seiner Wiederwahl. Erneut bekräftigte der Präsident sein Vorhaben, reiche Amerikaner stärker zu besteuern. An der Wall Street löste er damit zusätzliche Verluste aus.

Chart-Techniker sehen Dow bei 12.000 Punkten

Der Markt sei mit der Hoffnung auf optimistische Töne aus Washington zum "fiscal cliff" in den Tag gestartet, kommentierte Randy Frederick vom Charles Schwab Center for Financial Research gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. "Bekommen haben wir nichts." Denn Steuererhöhungen für Millionäre, das weiß nicht nur Frederick, dürften wohl das letzte sein, dem die Republikaner zustimmen werden.

Die Sorgen um die US-Wirtschaft allein würden wohl schon ausreichen, um den Druck auf die Kurse aufrechtzuerhalten. Und da die Berichtssaison für das dritte Quartal gerade endet, dürften auch von den Unternehmen vorerst kaum Nachrichten kommen, die dem Trend entgegenwirken.

Doch es gibt weitere Probleme, die die Anleger irritieren. Die Euro-Zone mit ihrer Schuldenkrise sowie der seit dieser Woche offiziellen erneuten Rezession etwa, oder die schwächelnde Konjunktur in China. Zu allem Überfluss hat Israel am Mittwoch eine Offensive gegen Extremisten im Gazastreifen gestartet. Der Einschlag der Rakete, die den hochrangigen Hamas-Mann Ahmed Dschabari tötete, lies auch in New York und anderswo das Börsenparkett erzittern.

Gründe genug also, an sinkende Aktienkurse zu glauben, wie die RBS. "Das Unterschreiten der 13.000-Punkte-Marke löste im US-Leitindex ein Verkaufssignal aus, das bislang immer Bestand hatte", so die Analysten der Bank. Bei 12.500 Punkten treffe der Index auf eine "Unterstützungszone", in der er erneut die Chance zur Stabilisierung habe. Nutze er die nicht, gehe es direkt weiter hinab bis auf 12.000 Punkte.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Börsenkolumne
Der süße Ruf der Dividenden
Zitterbörse
Wo bitte ist das neue Gold?
Euro-Anleihe
One more Bond - warum Apple den Euro liebt
Gefährliche Kursrally
Japans Geldflut ist ein Warnzeichen für Anleger

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?