Montag, 25. September 2017

Alle Artikel und Hintergründe

US-Börsengang Grandioser Start für "chinesisches Facebook"

Renren: Das chinesische Netzwerk ist mit 31 Millionen Nutzern deutlich kleiner als Facebook mit seinen 600 Millionen Mitgliedern

Das chinesische Onlinenetzwerk Renren ist fulminant an der US-Börse gestartet. Die Aktien des Unternehmens, das als das "chinesische Facebook" gilt, gewannen am ersten Handelstag knapp 30 Prozent.

New York - Die Aktie des chinesischen Onlinenetzwerks Renren beendete den ersten Handelstag am Mittwoch mit einem Plus von 29 Prozent auf 18,01 Dollar. Renren erlöste bei dem Börsengang 743,4 Millionen Dollar - deutlich mehr als ursprünglich geplant. Gut 143 Millionen davon gehen an bisherige Aktionäre.

Renren ist als erstes Onlinenetzwerk aus dem Riesenreich an die Börse gegangen. Entsprechend groß ist das Interesse der Investoren, die ein Stück vom "chinesischen Facebook" haben wollten.

Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zum weltgrößten Onlinenetzwerk: So hat Renren mehrere starke Konkurrenten in seinem Heimatmarkt, während Facebook mit seinen inzwischen rund 600 Millionen Mitgliedern international dominiert. Es wird auch immer wieder spekuliert, dass Facebook mit einem chinesischen Partner in den riesigen Wachstumsmarkt mit geschätzten 450 Millionen Nutzern eintreten könnte. Das würde das Kräfteverhältnis noch einmal kräftig verändern.

Renren hatte nach Angaben aus dem Börsenprospekt 31 Millionen aktive Nutzer im ersten Quartal. Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr um 64 Prozent auf 76,5 Millionen Dollar. Der Verlust lag bei 64,1 Millionen Dollar nach einem Minus von 70 Millionen im Jahr davor. Mit dem Einnahmen aus dem Börsengang will Renren seine Technologie verbessern sowie die Vermarktung vorantreiben.

Mit dem Aufstieg der Onlinenetzwerke wächst auch das Interesse der Anleger stetig. Mit Spannung warten Investoren auf den Börsengang von Facebook, der in einem Jahr kommen könnte. Inzwischen wird die weltweite Nummer eins bei Geschäften mit Mitarbeiteraktien bereits mit bis zu 75 Milliarden Dollar bewertet - bei Umsätzen von geschätzt zwei Milliarden Dollar im Jahr.

mg/dpa-afx

Nachrichtenticker

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH