Samstag, 16. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Börse Dax torkelt ins Minus

Motorenspezialist Tognum: Daimler und Rolls-Royce wollen das Unternehmen übernehmen

Europas Anleger haben sich am Rosenmontag die Kauflaune von der Wall Street wieder verderben lassen. Der Dax schließt knapp im Minus. Im MDax haussiert die Aktie von Tognum: Ein Bericht des manager magazins, wonach Daimler und Rolls-Royce eine Übernahme planen, wird von Daimler bestätigt.

New York / Frankfurt am Main - Nachdem an den US-Börsen am Nachmittag die Kurse deutlich ins Minus rutschten, stellte sich in Europa kaum jemand gegen diesen Trend. Der Dax Börsen-Chart zeigen rutschte bis zum Handelsschluss auf Xetra um 0,2 Prozent auf 7161 Punkte ins Minus, nachdem er am frühen Nachmittag noch in der Spitze 1,3 Prozent zugelegt hatte.

Händler sprachen von einem orientierungslosen Handel und klagten über die geringen Umsätze: Das Handelsvolumen im Dax fiel auf rund 87 (Freitag 97,5) Millionen Aktien, der Umsatz auf 2,8 (3,3) Milliarden Euro.

An den US-Börsen notierte zum Handelsschluss in Europa der Dow Jones Börsen-Chart zeigen 0,5 Prozent und der Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen verlor sogar 1,4 Prozent.

Ölpreis legt wieder zu

Die immer heftiger werdenden Kämpfe in Libyen trieben zugleich den Preis für ein Fass (159 Liter) Öl der US-Sorte WTI um über 2 Prozent auf mehr als 106 Dollar in die Höhe. Damit kostete der Rohstoff wieder so viel wie zuletzt im September 2008.

Daimler und Rolls-Royce wollen Tognum kaufen

Hauptgesprächsthema am Markt war das Interesse von Daimler und Rolls-Royce an dem Motorenbauer Tognum. Daimler und Rolls-Royce hatten eine Meldung von manager magazin bestätigt, mit dem Management und Aufsichtsrat von Tognum darüber zu sprechen, ob sie zu gleichen Teilen gemeinsam die Mehrheit übernehmen.

In Finanzkreisen wird ein Aufschlag von rund 30 Prozent auf die Tognum-Aktie erwartet. Die im MDax gelisteten Titel kletterten zeitweise um 23,6 Prozent auf 22,89 Euro - so hoch wie seit September 2007 nicht mehr. "Das macht durchaus Sinn", fasste ein Börsianer zusammen. "Tognum wäre für Rolls-Royce strategisch gesehen eine echte Bereicherung, und bei Daimler hat man schon lange darüber spekuliert."

BASF und Infineon im Dax gefragt

Zu den größten Dax-Gewinnern zählten trotz des hohen Ölpreises Aktien von BASF. Infineon stiegen um rund 1 Prozent und folgten damit den europäischen Techwerten. So stiegen Alcatel-Lucent und STMicro je um knapp 2 Prozent.

Zu den Gewinnern im deutschen Leitindex zählten auch HeidelbergCement. Die Titel orientierten sich Händlern zufolge an den in Mailand notierten Aktien von Italcementi - dem weltweit fünfgrößten Zement-Hersteller. Italcementi legten zeitweise 6 Prozent zu, nachdem der Konzern mit seiner Bilanz die Erwartungen übertroffen und sich für 2011 positiv geäußert hatte.

Bulgari-Übernahme macht Lust auf Luxus

In Mailand sorgte die Übernahme des italienischen Luxusgüterherstellers Bulgari durch den französischen Konkurrenten LVMH für einen wahren Run auf die Aktien des Schmuckherstellers: Die Titel verteuerten sich zeitweise um 57 Prozent auf 11,97 Euro. LVMH notierten kaum verändert bei 111,70 Euro.

In London stiegen die Titel des Modehauses Burberry zeitweise um über 4 Prozent, in Zürich die der Schweizer Uhrenhersteller Richemont und Swatch um 2 bis 3 Prozent. Börsianer sprachen von einer Neubewertung des gesamten Sektors.

Börse: Warum der Dax nicht fallen will

mg/dpa-afx

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH