Montag, 25. September 2017

Börsenprofi Carsten Klude erklärt Warum die Euro-Talfahrt vorerst beendet ist

3. Teil: Chinesischer Yuan - vermutlich weiter unter Druck

Unter Länder-Risikoaspekten schauen wir uns daneben auch an, wie hoch die kurzfristig fälligen Auslandsschulden sind. Im Falle einer Vertrauenskrise können die Devisenreserven als Puffer dienen, um kurzfristig fällige Auslandsschulden weiter bedienen zu können. Die Reserven Chinas sind unseren Berechnungen nach für diesen Zweck immer noch mehr als ausreichend.

Die Deckung von kurzfristigen Auslandsschulden mit Devisenreserven hat jedoch wesentlich stärker abgenommen als der Blick auf die Reserven allein verrät. Vor diesem Hintergrund halten wir es durchaus für möglich, dass der Yuan in den kommenden Monaten nochmals etwas abwertet.

manager magazin online
Am Markt wird derzeit spekuliert, ob die chinesische Währung gegenüber dem US-Dollar weiter abwerten muss. Ein Blick auf die Devisenreserven des Landes zeigt, dass die Notenbank die Währung offenbar schon länger gegen eine Abwertung verteidigt. Die Reserven ohne Goldbestände sind von rund vier Billionen US-Dollar Mitte 2014 auf rund 3,3 Billionen US-Dollar im Dezember 2015 abgeschmolzen. Diese Entwicklung ist vom Trend her stark negativ, absolut betrachtet liegen die Devisenreserven aber immer noch auf einem sehr hohen Niveau.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH