Montag, 17. Dezember 2018

Türkei im Abwärtsstrudel Lira-Krise wird zur Wirtschaftskrise

In Treue ergeben: Mitte August noch folgten türkische Geschäftsleute vor laufender Kamera dem Aufruf von Präsident Erdogan und tauschten demonstrativ Dollar in türkische Lira. Tatsächlich aber fließt immer mehr Geld aus der Türkei ab

2. Teil: Wahl zwischen Rezession und Kollaps

Laut JP Morgan muss die Türkei bis Mitte nächsten Jahres Schulden in Höhe von umgerechnet 153 Milliarden Euro bei ausländischen Geldgebern begleichen. Das entspricht fast einem Viertel der jährlichen Wirtschaftsleistung. Der Großteil der Schulden entfällt dabei auf die Banken. Umgerechnet 93 Milliarden Euro davon müssen die Institute begleichen. Der Finanzierungsbedarf ist also riesig, der Zugang zu den Märkten allerdings problematisch geworden, warnte JP Morgan.

Widersetzt sich die Zentralbank Erdogan?

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan könnte den Lira-Absturz und die Preissteigerungen bremsen: Schon zur nächsten Sitzung am 13. September könnte die von ihm dominierte Zentralbank die Leitzinsen drastisch anheben, raten Ökonomen. Doch der erklärte "Gegner der Zinssätze" lehnt das ab.

Lieber verpflichtet Erdogan die Exporteure des Landes, vier Fünftel ihrer Deviseneinnahmen in Lira umzuwandeln. Das verhängte Dekret dürfte Exporteure, die Rohstoffe oder Vorprodukte im Ausland beziehen oder Fremdwährungskredite tilgen müssen, erheblich in Bedrängnis bringen, warnen türkische Ökonomen.

Und statt Reformen auf den Weg zu bringen, versteigt sich Erdogan in anklagenden Tiraden gegen die USA, die Ratingagenturen, das ausländische Kapital schlechthin. Letzteres hatte lange Zeit das Wachstum in der Türkei mit befeuert. Ausländische Investoren aber ziehen sich seit geraumer Zeit aus der Türkei zurück, die steigenden Zinsen in den USA beschleunigen die Entwicklung nur noch. Das stärkt den Dollar zusätzlich und setzt türkische Dollar-Schuldnern noch stärker unter Druck.

Wahl zwischen Rezession und Kollaps

Lira-Absturz und Bankenschwäche werden die türkische Wirtschaft weiter schwächen, sagt Moody's voraus. Für das laufende Jahr erwarten die Experten eine dramatische Abschwächung des Wachstums auf 1,5 Prozent und für 2019 auf 1,0 Prozent. Die Rating-Experten Fitch sagen analog immerhin noch 3,8 Prozent (2018) und für 2019 nur noch 1,2 Prozent Wachstum voraus.

Clemens Fuest, Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo) in München, sieht für die türkische Wirtschaft mittlerweile schwarz: Das Rad ließe sich nicht mehr zurückdrehen. Erdogan habe nur noch die Wahl zwischen Rezession und unkontrollierten Kollaps, sagte der Wissenschaftler im Interview.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH