Montag, 19. November 2018

Topverdiener 2014 Diese Hedgefondsmanager verdienten mehr als eine Milliarde Dollar - im Jahr

Hedgefonds-Manager: Die fünf Top-Verdiener 2014
REUTERS

Die Größen der Hedgefonds-Szene verdienten 2014 zwar deutlich weniger als im Vorjahr. Spitzenverdiener wie Steve Cohen oder Ray Dalio durchbrachen jedoch erneut die Milliarden-Dollar-Grenze. Ein Überblick über die Topverdiener der Branche.

Vor etwas mehr als einem Jahr musste sich Steve Cohen aus dem öffentlichen Kapitalanlagegeschäft zurückziehen: Aufgrund von Insider-Vorwürfen zahlte seine Hedgefonds-Firma SAC Capital etwa 1,8 Milliarden Dollar (rund 1,6 Milliarden Euro) Strafe, seither nimmt Cohen keine Gelder von Investoren mehr an.

Stattdessen verwaltet der Investmentprofi nun ausschließlich sein eigenes Geld und das von Freunden und Familienmitgliedern. Seine Gesellschaft hat er zu dem Zweck in das Family Office Point72 Asset Management verwandelt.

Und dabei ist Cohen offenbar überaus erfolgreich: Nach Angaben des "Forbes"-Magazins steht der Hedgefonds-Lenker mit einem Verdienst von 1,3 Milliarden Dollar an der Spitze der Topverdiener seines Metiers im Jahr 2014.

Laut "Forbes" macht Cohen also trotz des unfreiwilligen Rückzugs aus dem öffentlichen Geschäft im Grunde da weiter, wo er mit SAC aufgehört hatte: Point72 beschäftige 800 Mitarbeiter und fungiere mehr oder weniger wie ein herkömmlicher Hedgefonds, schreibt das Magazin. Verwaltetes Vermögen: mehr als zehn Milliarden Dollar.

Ein schlechtes Jahr für die Branche

Dass der Point72-Chef allerdings an der Spitze des 2014er-Hedgefonds-Gehaltsrankings steht, hat auch einen anderen Grund: Das Jahr war für die Branche ein ziemlich schlechtes. Nach Berechnung von Hedgefonds Research (HFR) brachten es die Investmentvehikel im Schnitt auf einen Return von 3,3 Prozent, während der breite US-Aktienindex S&P 500 beispielsweise 2014 um beinahe 14 Prozent zulegte.

Die Folge: Nach Angaben von "Forbes" verdienten die Top 25 Hedgefonds-Manager im vergangenen Jahr zusammen etwa 12,5 Milliarden Dollar. Das seien 11,8 Milliarden weniger als im Jahr zuvor, schreibt das Magazin. 2013 bescherte der boomende Aktienmarkt den besten 25 Hedgefonds-Lenkern demnach Einkünfte von zusammen 24,3 Milliarden Dollar.

Insgesamt sechs Hedgefonds-Größen kamen nach Schätzung von "Forbes" im vergangenen Jahr auf ein Salär von mehr als einer Milliarde Dollar. Neben Steve Cohen waren das:

  • Ray Dalio von Bridgewater Associates mit einem Einkommen von 1,2 Milliarden Dollar.
  • Altmeister George Soros, dessen Family Office Soros Fund Management ihm ebenfalls einen Verdienst von 1,2 Milliarden Dollar einbrachte.
  • Bill Ackman von Pershing Square Capital Management mit 1,1 Milliarden Dollar, wobei der Top-Fonds von Pershing eine Jahresrendite von mehr als 37 Prozent abwarf..

  • Ken Griffin, Citadel, 1,1 Milliarden Dollar) sowie "The Quant King" James Simons (Renaissance Technologies, 1,1 Milliarden Dollar).

Hier geht es zur kompletten Forbes Top 25 Liste

Bemerkenswert ist laut "Forbes", dass die Geldmanager an der Spitze der Hedgefonds-Industrie mehr und mehr dazu übergehen, auch oder ausschließlich eigenes Geld zu verwalten und auf Zuflüsse von Investoren zu verzichten. Ein weiteres Beispiel neben Point72-Chef Cohen ist einer der ganz alten Hasen in dem Gewerbe, nämlich George Soros.

Soros, der mit einem Jahresverdienst von 1,2 Milliarden 2014 laut "Forbes" den geteilten zweiten Platz im Einkommensranking belegt, hat schon 2011 aufgehört, für fremde Investoren zu arbeiten. Seine Firma Soros Fund Management fungiert ähnlich wie Point72 als Family Office. Laut "Forbes" dürften solche Modelle künftig häufiger zu sehen sein.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH