Mittwoch, 12. Dezember 2018

Präsenttipps Weihnachtsgeschenke mit Renditeturbo

Wertvolles Geschenk: Dieser Diamantring wurde vor einiger Zeit für mehrere Millionen Euro versteigert

2. Teil: Zeitpunkt für Diamantenkauf könnte günstig sein

Nicht unerwähnt bleiben darf an der Stelle zudem, dass sich der Goldpreis derzeit gelinde gesagt in einer Schwächephase befindet. Optimisten verweisen zwar auf die gesunden Fundamentaldaten und prophezeien einen baldigen Wiederanstieg des Preises. Nicht wenige Fachleute sehen angesichts geringer Inflation und kräftigem US-Dollar aber zunächst mal kaum Gründe dafür.

Da ist die Situation am Diamantenmarkt möglicherweise erfreulicher. Dort hat der bevorstehende Rückzug der Antwerpener Diamantenbank seit einiger Zeit die Preise unter Druck gesetzt, wie Ulrich Freiesleben von der Handelsplattform Diamondax.com berichtet. Im kommenden Jahr werde sich die Situation aber wohl wieder beruhigen, so Freiesleben. Dann könnten die Preise also wieder steigen.

Der Zeitpunkt für einen Diamantenkauf kurz vor dem Weihnachtsfest könnte also günstig sein. Laut Freiesleben ist es aber unter Geldanlagegesichtspunkten auch in diesem Fall kaum ratsam, fertigen Diamantschmuck beim Juwelier zu erwerben, weil dort wiederum gewaltige Preisaufschläge einkalkuliert seien. Günstiger sei der Kauf eines Steins nebst Beauftragung des Goldschmiedes der Wahl.

Zwar muss auch bei Diamanten vor dem Wiederverkauf der Stein aus dem Schmuck herausgetrennt werden, damit er separat veräußert werden kann. In diesem Fall fällt der Unterschied jedoch nicht so schwer ins Gewicht, sagt Freiesleben. Denn der Wert des Diamanten hat in der Regel den weitaus größten Anteil am Preis eines entsprechenden Schmuckstücks.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH