Mittwoch, 14. November 2018

Preise für Tagestickets und für Dauerkarten Wo Fußballfans am meisten zahlen müssen - und wo am wenigsten

Tages- und Dauerkarten: Ticketpreise in der Bundesliga
Getty Images

Acht Euro für ein Tagesticket, 884 Euro pro Dauerkarte: Die Spanne der Ticketpreise der 18 Bundesligisten ist größer denn je, wie die SPONSORs-Ticketing-Analyse zeigt. Spitzenpreise in verschiedenen Kategorien verlangen Hertha BSC, Schalke 04 - und der Hamburger SV.

Fortuna Düsseldorf und der 1. FC Nürnberg haben zwei Gemeinsamkeiten: Im Mai stiegen sie zusammen in die Bundesliga auf, in der Sommerpause schraubten sie dann kräftig an den Ticketpreisen für die neue Saison. Doch hier endet auch schon die Gemeinsamkeit. Denn während die Fortuna ihre Preise teilweise sogar senkte und nun das günstigste Tagesticket der Bundesliga für acht Euro anbietet (fünf Euro weniger als 2017/18 in der 2. Liga), schlug der FCN den Weg in die andere Richtung ein.

19 Euro kostet in dieser Saison das günstigste Tagesticket im Nürnberger Max-Morlock-Stadion - sieben Euro mehr als in der vorangegangenen Zweitliga-Saison. Kein Bundesligist verlangt mehr Geld für die günstigste Tageskarte bei einem Heimspiel. Damit belegen die Franken in dieser Kategorie den ersten Platz in der SPONSORS-Ticketinganalyse für die Saison 2018/19.

Hertha mit Tagesticket für 99 Euro, Schalke mit 884 Euro für die Dauerkarte

SPONSORs
Heft November 2018

SPONSORs ist der führende deutschsprachige Informations-dienstleister im Sportbusiness.

Mehr Infos zu SPONSORs

Wie in den Vorjahren hat SPONSORS für alle 36 Fußball-Erst- und -Zweitligisten die jeweils günstigsten und teuersten Ticketpreise in den beiden Kategorien Tagestickets und Dauerkarten (ohne VIP-Tickets) ermittelt. Neben den Franken stechen dabei vor allem Hertha BSC (teuerstes Tagesticket: 99 Euro) und der FC Schalke 04 (teuerste Dauerkarte: 884 Euro) hervor, wenngleich weder Hertha noch Schalke ihre Preise in diesen Kategorien im Vergleich zum Vorjahr verändert haben. Anders als die Mehrheit der Liga. Denn wie in der Vorsaison haben auch zur aktuellen Spielzeit elf Clubs ihre Preisstruktur in den untersuchten Kategorien mal stärker, mal weniger stark modifiziert (siehe Ticketpreise in der Bundesliga (Saison 2018/19)).

Preissenkung für mehr Fans

Aktuell kann man als Fußballfan für durchschnittlich 15,20 Euro ein Bundesliga-Spiel besuchen - wenn man mit einem Platz in der günstigsten Reihe zufrieden ist. Der 1. FSV Mainz 05 hat zur aktuellen Saison beispielsweise eine neue Blockeinteilung in der Opel Arena vorgenommen, um attraktivere Plätze stärker von weniger attraktiven zu trennen. Ein Ergebnis: Bis zu 2,50 Euro können Stehplatzbesucher nun pro Tageskarte sparen, wenn sie Randplätze im Stadion belegen.

Philipp Lahm über seine Investor-Karriere: Lieber Schneekoppe als Bayern-Funktionär

Mainz 05 hat mit seinen günstigeren Tageskarten und der veränderten Ticketpreisstruktur vermutlich in erster Linie auf die ausbaufähige Auslastung der Arena reagiert. Fast jeder fünfte Platz war in der Saison 2017/18 bei den Heimspielen in der Opel Arena unbesetzt geblieben.

Ähnlich wie dem 1. FSV Mainz 05 ging es auch Hertha BSC. Der Hauptstadt-Club verlor in der vergangenen Spielzeit im Schnitt 5000 Zuschauer pro Partie im Vergleich zum Vorjahr - empfindliche Einbußen vor dem Hintergrund, dass Hertha bereits seit Jahren eine Stadionauslastung von knapp 60 Prozent hat. Auch deshalb hat sich die Geschäftsführung des Hauptstadtclubs im Sommer entschieden, dass Kinder unter 14 Jahren in dieser Saison kostenlos zu den Hertha-Heimspielen ins Olympiastadion kommen dürfen (ausgenommen sind die Partien gegen den FC Bayern München und gegen Borussia Dortmund sowie Dauerkartenplätze). Auch den Preis für die günstigste Dauerkarte senkte der Club um 18 Prozent auf nun 199 Euro pro Saison.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH