Mittwoch, 24. Oktober 2018

Die Networking-Plattformen der Finanz-Elite: Teil 5 Der exklusivste Fitness-Club der Welt

Besser vernetzt geht nicht: Bill und Hillary Clinton.

In ihrem Buch "Super Hubs" beschreibt Sandra Navidi zum Teil aus eigener Erfahrung, wie aus ihrer Sicht die Finanzelite und deren Netzwerke die Welt regieren. In insgesamt fünf Teilen veröffentlichen wir eine von der Autorin leicht überarbeitete Fassung des Kapitel 7 "Members Only: Die exklusiven Networking-Plattformen der globalen Super-Elite". Dies ist Teil 5.

Sandra Navidi
  • Copyright: Dirk Eusterbrock
    Dirk Eusterbrock
    Sandra Navidi ist Gründerin der Unternehmensberatung Beyond Global. Zuvor arbeitete sie als Research Director mit Starökonom Nouriel Roubini, war Investmentbankerin und Chefjustiziarin. Sie ist in Deutschland und den USA als Rechtsanwältin zugelassen. Als Finanzexpertin hat sie über 500 Interviews in internationalen Medien gegeben und Vorträge auf zahlreichen Fachveranstaltungen gehalten.

Zusätzlich zu strukturierten Events wie beispielsweise dem WEF in Davos und den IWF-Konferenzen treffen sich Super-hubs auch regelmäßig zu Power Lunches in exklusiven Restaurants. Zumindest bis vor Kurzem war der unangefochtene Spitzenreiter unter den Power-Lunch-Restaurants das berühmte Four Seasons im Seagram-Gebäude auf der Park Avenue in Midtown Manhattan, das gemeinhin als architektonisches Meisterwerk gilt.

Das Restaurant besteht aus zwei Speisesälen, dem Pool Room und dem Grill Room. Der sie verbindende Flur war über Jahrzehnte mit dem größten in den USA vorhandenen Picasso-Bühnenvorhang des Balletts Le Tricome von 1919 dekoriert.

Inmitten des Pool Rooms befindet sich ein Pool aus weißem Carrara-Marmor, der von den jeweiligen Jahreszeiten entsprechenden Bäumen umrahmt wird: Palmen im Sommer, Ahornbäume im Herbst, Birken im Winter und Kirschbäume im Frühjahr. In beiden Räumen fangen bronzefarbene, aus Aluminium bestehende Kettenvorhänge das dezente Licht auf und die sechs Meter hohen Decken geben den modernen Kunstwerken ausreichend Luft zum Atmen.

Power Lunch im Grill Room

Für den Power Lunch besteht für Super-hubs nur eine Option: der Grill Room. Hier versammeln sich jeden Mittag die Herrscher und Lenker der Finanzwelt. Im Gegensatz zu vielen anderen Restaurants in New York City, in denen das Führen einer Unterhaltung wegen des gehobenen Dezibellevels eine Herausforderung darstellt, absorbiert die Geräumigkeit des Grill Rooms jedweden Lärm und bewahrt die Vertraulichkeit der geführten Gespräche.

Das Four Seasons hat eine altehrwürdige Geschichte und eine loyale Gefolgschaft. Henry Kissinger ist Stammgast, genauso wie Steve Schwarzman, Pete Peterson, Larry Fink, Paul Volcker und viele andere. Praktisch jeder der in diesem Buch erwähnten Super-hubs verbringt einen nicht unerheblichen Teil seiner Mittagszeit im Four Seasons.

Für mich ist ein Besuch immer wieder ein besonderes Ereignis, und das nicht nur, weil ich bei Verfügbarkeit immer Kissingers Tisch bekomme. Die hohe Konzentration der dort versammelten Super-hubs erzeugt häufig Unerwartetes: Eine überraschende Begegnung, eine neue Bekanntschaft, eine Einladung, eine Opportunität, der Beginn eines Dialoges oder die Wiederbelebung eines eingeschlafenen Kontaktes.

Zukunft des Four Seasons ungewiss

Sehr zum Kummer der Super-hubs ist das Four Seasons vor nicht allzu langer Zeit Schauplatz seines eigenen Niedergangs geworden. Für die altehrwürdige Bühne der Power Player scheint der letzte Akt zu nahen und der Picasso-Vorhang ist bereits abgenommen worden. Der in Deutschland geborene New York-Promi und Eigentümer des Seagram-Gebäudes Aby Rosen setzte dem Pächter, Julian Niccolini, die Pistole auf die Brust, entweder eine wesentlich höhere Pacht zu zahlen oder auszuziehen

Zu allem Übel wurde der kulinarische Tempel kurz darauf noch Tatort eines unappetitlichen Zwischenfalls, als Niccolini der sexuellen Belästigung beschuldigt wurde. Die Zukunft des Four Seasons ist ungewiss und zumindest gegenwärtig noch erscheint es den Super-hubs unersetzlich. Was allerdings bereits feststeht ist, dass mit seiner Schließung auch ein Kapitel von New Yorks Zeitgeschichte enden wird.

Netzwerk-Fitness

Das Buch

Sandra Navidi
Super Hubs: Wie die Finanzelite und ihre Netzwerke die Welt regieren


FinanzBuch, 320 Seiten, gebunden, Januar 2016, 19,99 Euro

Jetzt kaufen

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH