Montag, 11. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Silberpreis springt, Angebot wird knapper Rückzug der Silberproduzenten könnte Anleger reich machen

Silbermünzen: Der Preis des Edelmetalls hat beispielsweise Gold zuletzt outperformt
Heraeus Holding GmbH
Silbermünzen: Der Preis des Edelmetalls hat beispielsweise Gold zuletzt outperformt

Im Nachhinein ist man bekanntlich immer schlauer. Geldanleger, die sich auf den Edelmetallsektor konzentrieren, konnten es in diesem Fall aber auch im voraus schon sein: Vor ziemlich genau einem Monat machte manager magazin online an dieser Stelle darauf aufmerksam, dass die Gold-Silber-Ratio, also das Verhältnis vom Goldpreis zum Silberpreis, auf einen Wert von über 80 gestiegen war. Beinahe jedes Mal, wenn das in der Vergangenheit passiert war, so seinerzeit unser Bericht , folgte darauf eine Rally beim Silberpreis, durch die die Kennzahl wieder auf einen moderaten Wert unter 80 fiel.

Inzwischen ist klar: Wer unsere Analyse vor einem Monat ernst nahm, konnte bereits bis heute einen guten Schnitt machen. Innerhalb der vergangenen vier Wochen ist der Silberpreis um knapp 12 Prozent auf rund 17 Dollar je Unze gestiegen. Das ist der höchste Stand seit elf Monaten. Seit Jahresbeginn beträgt das Plus beim Silberpreis damit rund 22 Prozent.

Zum Vergleich: Der Goldpreis, der sich seit Jahresbeginn mit plus 17 Prozent ebenfalls im Aufwind befindet, legte in den vergangenen vier Wochen um lediglich 2,4 Prozent zu. Wie von manager magazin online prognostiziert ging die Gold-Silber-Ratio folglich wieder auf einen Wert von derzeit rund 73 nach unten.

       Die        Gold-Silber-Ratio        ist nach ihrem Ausflug über die 80 wieder auf knapp über 70 gefallen - dank eines starken Anstiegs des Silberpreises in den vergangenen Wochen
manager magazin online
Die Gold-Silber-Ratio ist nach ihrem Ausflug über die 80 wieder auf knapp über 70 gefallen - dank eines starken Anstiegs des Silberpreises in den vergangenen Wochen

Überraschend kommt die Entwicklung auch für Fachleute nicht: Auch Daniel Marburger vom Handelshaus Coininvest hatte gegenüber manager magazin online schon vor Wochen einen "möglichen Ausbruch des Silberpreises" angedeutet. Und Robert Hartmann, Chef des Handelshauses Pro Aurum, hatte gesagt: "Silber ist im Vergleich zu Gold und anderen Assetklassen stark unterbewertet."

Erstmals seit zehn Jahren sinkt die weltweite Silberproduktion

Diese Einschätzung teilen offenbar auch Hartmanns Kunden. " Steigende Ölpreise und die relative Dollar-Schwäche lassen Anleger derzeit bei Edelmetallen zugreifen", teilt der Goldhändler manager magazin online aktuell mit. "Silber profitiert besonders von dieser Gemengelage. Bei dem Weißmetall konnten wir im ersten Quartal des Jahres 2016 ein Umsatzplus von über 10 Prozent verbuchen."

Die gute Nachricht: Für Anleger, die jetzt beim Silber zugreifen, gibt es noch einen weiteren Grund zum Optimismus. Denn das Angebot des weißen Edelmetalls auf dem Weltmarkt dürfte in den kommenden Jahren merklich zurückgehen. Nach dem Gesetz von Angebot und Nachfrage dürfte das dem Preis weiteren Auftrieb verleihen.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf Daten der Branchenorganisation Silver Institute berichtet, soll die Silberproduktion in diesem Jahr um 5 Prozent zurückgehen. Darüber hinaus seien weitere Einschränkungen bis 2019 zu erwarten, so der Bericht.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH