Samstag, 20. Oktober 2018

Selbstanzeigen Hoeneß-Effekt sorgt für Massenpanik bei Steuersündern

Bayern-Präsident Uli Hoeneß: Auf sein Beispiel folgten tausende Selbstanzeigen
Getty Images
Bayern-Präsident Uli Hoeneß: Auf sein Beispiel folgten tausende Selbstanzeigen

Die Angst vor dem Fiskus hat Deutschlands Steuersünder gepackt. Bundesweit ist die Zahl der Selbstanzeigen nach Informationen von manager magazin online auf über 6300 gestiegen - beinahe so viel wie im gesamten Jahr 2012.

Hamburg - Die Steueraffäre des FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß sowie der Ankauf neuer Steuersünder-CDs sorgt für einen rasanten Anstieg der Selbstanzeigen. Im ersten Halbjahr gingen 6358 Selbstanzeigen bei den Finanzbehörden ein. Das zeigt eine Umfrage von manager magazin online bei den 16 Landesfinanzämtern. Damit ist bereits nach sechs Monaten das Niveau des Vorjahres beinahe erreicht.

Besonders drastisch stieg die Zahl der Selbstanzeigen in Nordrhein-Westfalen. Seit Jahresbeginn haben sich 1076 Steuersünder bei den Finanzämtern angezeigt. Das sind mehr als vier Mal so viel wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. "Die Selbstanzeigen strömen momentan nur so herein", sagt Jürgen Wessing, Fachanwalt für Steuerstrafrecht bei der Düsseldorfer Kanzlei Wessing & Partner.

In zehn Bundesländern sind allein von Januar bis Juni mehr Anzeigen eingegangen als im gesamten Jahr 2012. An der Spitze liegt Baden-Württemberg mit insgesamt 1580 reuigen Steuerhinterziehern, gefolgt von NRW, Bayern, Rheinland-Pfalz und Hessen.

Die Zahl der Selbstanzeigen könnte sogar noch weiter steigen. Die Schweizer Banken erhöhen momentan den Druck auf steuerunehrliche deutsche Kunden und drohen damit, die Konten einzufrieren. Einige Institute haben die Frist auf das Jahresende gesetzt.

Die Steuerselbstanzeige des FC-Bayern-Granden Uli Hoeneß hat in Deutschland eine politische Debatte über bisweilen mögliche Strafnachlässe für Steuersünder entfacht. Auch die EU schaltet sich ein. Am Mittwoch will die EU-Kommission neue Maßnahmen gegen den grenzüberschreitenden Steuerbetrug vorstellen.

Bereits im Mai hatte Steuerkommissar Algirdas Semeta eine Amnestie für Steuerbetrüger strikt abgelehnt. Steuervergehen müssten überall in der EU hart bestraft werden.

Überblick: Wo die Selbstanzeigen steigen
Bundesland Zahl der
Selbstanzeigen
Stichtag 2012
gesamt
Baden-Württemberg 1580 15. Mai 2630
Bayern 981 31. Mai 1038
Berlin 285 05. Juni 303
Brandenburg 31 02. Mai 16
Bremen 58 10. Juni 42
Hamburg 143 31. Mai 187
Hessen 697 4. Juni 492
Mecklenburg-Vorpommern 5 31. Mai 10
Niedersachsen 480 10. April 1206
Nordrhein-Westfalen 1076 06. Juni 254 (nur 1. Halbjahr)
Rheinland-Pfalz 776 10. Juni 730
Saarland 66 31. Mai 62
Sachsen 34 31. Mai 25 (geschätzt)
Sachsen-Anhalt 3 31. Mai 3
Schleswig-Holstein 127 03. Juni 116
Thüringen 16 31. Mai 13
Summe 6358 7127

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH