Freitag, 16. November 2018

Milliardenschwere Steuersparmodelle Steuerdeals bringen PwC, Ernst & Young, KPMG und Deloitte in Erklärungsnot

Ein Logo der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG

Seit dem Ausbruch der Staatsschuldenkrise versuchen die westlichen Staaten, die transnationalen Steuerspar-Modelle der Großkonzerne trockenzulegen. Ein neues Dokumenten-Dossier zeigt nun, welch entscheidende Rolle die vier großen Wirtschaftsprüfer bei dieser Praxis spielen.

Für die Großkonzerne geht es jeweils um Milliarden - und also auch für die Steuerhaushalte ihrer betroffenen Heimatländer. Seit Monaten schon versuchen EU-Staaten wie auch die USA, die enormen Steuervermeidungsstrategien von transnationalen Unternehmen zu beenden.

Eine Arbeit des internationalen Recherche-Netzwerks ICIJ (International Consortium of Investigative Journalists) zerrt nun eine Branche ins Scheinwerferlicht, die zwar enorm einflussreich ist, bislang aber eher abseits der Öffentlichkeit agieren konnte: die Wirtschaftsprüfer, die weltweit von den so genannten Big Four PricewaterhouseCoopers (PwC), KPMG, Ernst & Young und Deloitte beherrscht werden. Zusammen beschäftigen sie mehr als 700 000 Menschen und erlösen mehr als 100 Milliarden Dollar Umsatz.

Die Enthüllungen haben möglicherweise das Potential, den öffentlichen Druck auf eine schärfere Kontrolle der riesigen Wirtschaftsprüfer zu erhöhen - ähnlich wie das bei den Großbanken nach dem Ausbruch der Finanzkrise geschehen ist.

Ohne die vier Firmen, argumentiert ICIJ in seiner umfangreichen Arbeit, die auf einer Analyse von knapp 28 000 Seiten an Dokumenten fußt, sei die milliardenschwere Steuervermeidung nicht möglich.

Das Netzwerk zitiert beispielsweise aus einem E-Mail-Wechsel zweier PwC-Partner zu einem Steuervermeidungs-Konstrukt, das sie für den Baumaschinenkonzern Caterpillar entworfen hatten und von dem sie fürchteten, dass es auffliegen könnte. Er solle sich bereit machen, ein paar Nebelkerzen zu zünden, wird aus einer Mail des zuständigen PwC-Partners Thomas Quinn an den Kollegen Steven Williams zitiert. "Was soll's", antwortet der. "Wir werden alle pensioniert sein, wenn das hochkommt."

soc

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH