Mittwoch, 20. September 2017

Investieren trotz Ölpreis-Comeback So könnte der Einstieg bei Öl-Aktien noch lohnen

Exxon Mobil - die Aktie des Öl-Riesen hat schon einiges an Boden gut gemacht

Der Ölpreis hat sich deutlich erholt, viele Aktien der Öl-Konzerne auch. Dennoch haben die Papiere gute Chancen auf weitere Kurssteigerungen. Was der Anleger bei der Auswahl beachten sollte.

Zur Person
  • Copyright:
    Georg Thilenius ist geschäftsführender Gesellschafter der bankunabhängigen Vermögensverwal-tungsgesellschaft Dr. Thilenius Management GmbH in Stuttgart. Das Unternehmen unterliegt der BaFin.

Als vor wenigen Monaten wieder einmal das Ende der Börsenwelt ausgerufen wurde, lag dies auch am stark gefallenen Ölpreis. Im Winter hatte der Ölpreis zeitenweise ein Niveau von 27 Dollar erreicht, was als ein sehr negativer Konjunkturindikator vor allem für China angesehen wurde. Dem folgten dann die Aktienkurse nach unten.

Seither ist der Ölpreis kräftig in die Nähe von 45 Dollar gestiegen. Damit haben sich auch die vorher sehr stark gedrückten Öl-Aktien erholt.

Die Erholung des Ölpreises scheint einigermaßen dauerhaft zu sein. Ein Einpendeln um durchschnittlich 30 bis 50 Dollar pro Barrel darf für so lange als realistische Annahme gelten, bis die Weltkonjunktur spürbar anzieht. Bei allgemeinen Wirtschaftswachstumsraten um die 1 bis 2 Prozent in den wesentlichen Industrieländern ist ein stärkeres Anziehen des Ölpreises allerdings nicht so bald zu erwarten.

Nachdem viele Ölförderer zum Jahresbeginn gezwungen waren, mit Preisen von 20 bis 30 Dollar zu kalkulieren, können sie jetzt immerhin Preise zwischen 40 und 50 Dollar ansetzen. Diese verbesserten Aussichten haben zu kräftigen Kurssteigerungen geführt. Seit Anfang Februar haben selbst sehr große Unternehmen wie Exxon Mobil, Total oder Conoco Philips, bei uns bekannt durch die Jet-Tankstellen, Kursgewinne um die 20 Prozent, in Euro gerechnet, verzeichnet.

Seite 1 von 3
Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH