Samstag, 23. September 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Verdächtig hoher Wertzuwachs Naga AG erinnert an wilde Zeiten des Neuen Marktes

Scharf wie Peperoni: Das soll wohl das Logo der Hamburger Naga symbolisieren

Es gibt sie noch, diese Börsengänge, wo Aktien am ersten Handelstag durch die Decke gehen - und keiner weiß, warum eigentlich. Der Börsengang des Hamburger Fintech-Unternehmens Naga gehört wohl dazu - auch wenn der Emissionserlös von etwa 2,5 Millionen Euro als klein zu bewerten ist. Nachdem sich der Kurs der Papiere binnen kurzer Zeit mehr als verdreifacht hatte, kauften Anleger weiter zu - nach der Devise: Wird schon weiter steigen.

Die Papiere sind im Scale Segment für kleine und mittelgroße Unternehmen notiert und waren am Montag zum Ausgabepreis für 2,60 Euro an die Börse gekommen, sie beendeten den Xetra-Handel auf 7,00 Euro. Am Dienstag und Mittwoch setzten die Titel ihre Rally fort und stiegen zeitweise über die Marke von 13 Euro Börsen-Chart zeigen - im Vergleich zum Ausgabepreis hat sich der Wert für die Aktionäre damit zeitweise mehr als verfünffacht.

"Fintechs lösen bei Investoren einen Beissreflex aus"

Marktbeobachter fühlten sich an Zeiten des Neuen Marktes zur Jahrtausendwende erinnert, in denen Anleger ähnlich gierig zu Werke gegangen waren. "Fintech-Unternehmen lösen bei Investoren derzeit einen Beissreflex aus - es wird erst gekauft und dann nach der Bewertung und den Zukunftsaussichten geschaut", sagte Händler Andreas Lipkow.

Der Börsenwert kletterte bei 21 Millionen Aktien inzwischen auf mehr als 222 Millionen Euro. Dabei hatte der Naga im Vorjahr laut Emissionsprospekt bei rund 2 Millionen Euro Umsatz einen Verlust von rund 6,6 Millionen Euro verbucht.

Auch ein anderer Börsianer sah die Papiere vor allem von Brancheneuphorie getrieben: "Bei Naga steht Fintech drauf - da stellt man als Anleger momentan doch keine Fragen."

Den Bruttoerlös von rund 2,5 Millionen Euro bei gut 1 Millionen neu ausgegebenen neuen Aktien will das 2015 gegründete Unternehmen, welches Trading-Apps und -plattformen entwickelt, zur Finanzierung weiteren Wachstums nutzen. Fintech-Unternehmen schicken sich an, mittels Digitalisierung die Finanzbranche umzukrempeln.

rei mit dpa-afx

Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH