Donnerstag, 13. Dezember 2018

Börsenprofi Markus Zschaber zeigt Milliardengeschäfte mit Leasing - Geheimtipp Grenke

Der Anfang des Erfolgs: Grenke bietet Leasing von Bürokommunikation an.
Getty Images/iStockphoto
Der Anfang des Erfolgs: Grenke bietet Leasing von Bürokommunikation an.

Geht es um das Thema "Leasing", denken die meisten Menschen sofort an die Anschaffung einen neuen PKWs. Das ist nicht verwunderlich, begegnet der Mehrzahl von uns das Thema "Leasing" im Privaten fast ausschließlich beim PKW-Erwerb. Doch fragt man dieser Tage Unternehmen, wo sie mit dem Thema "Leasing" in Berührung kommen, lautet die Antwort immer häufiger "bei der Anschaffung von Bürokommunikation". Was zunächst einmal verwundert, hat Wolfgang Grenke, Gründer der Grenkeleasing AG, die heute als "Grenke AG" Börsen-Chart zeigen firmiert, vor mehr als 30 Jahren für sich als Marktlücke entdeckt und sein Familienunternehmen zu einem Milliardenkonzern aufgebaut. Grund genug, sich das im SDax gelistete Unternehmen einmal im Detail anzuschauen.

Markus Zschaber

Wolfgang Grenke hat früh das Potenzial von Leasingangeboten für Bürokommunikation erkannt und sein Unternehmen zum führenden IT-Leasingsunternehmen Europas aufgebaut. "Bürokommunikation" stellt hier ein Synonym für fast alle elektrischen Geräte dar, die in einem Büro verwendet werden. Dazu zählen Drucker, Kopierer, Telefonanlagen, Server, Notebooks und vieles weitere. Darüber hinaus least die Grenke AG auch bestimmte Maschinen und Medizintechnik.

Der Grund warum die Grenke AG so erfolgreich wirtschaftet ist schnell erklärt. Die Vorteile für Unternehmen, ihre Büroausstattung zu leasen, anstatt zu kaufen liegen auf der Hand: Im stetigen Wettbewerbs- und Innovationsdruck ist es für viele Unternehmen unerlässlich geworden, technisch immer auf dem neusten Stand zu sein. Durch Leasing ist es Unternehmen möglich, Technologien früher einzuführen und das mit verhältnismäßig geringen Anfangskosten im Vergleich zu einem Kauf. Das bringt nicht nur technische, sondern auf finanzielle Flexibilität.

1978 als Einzelunternehmen gestartet, beschäftigt die Grenke AG heute über 1300 Mitarbeiter in über 30 Ländern. Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit ist Europa, doch vor einigen Jahren wurden darüber hinaus auch Niederlassungen in Kanada, Dubai, Singapur, Brasilien und Chile eröffnet. Besonders erfolgreich macht die Grenke AG auch die Tatsache, dass vor allem kleine und mittelständische Unternehmen zur Zielgruppe gehören. So ist ein Leasing schon ab einem Objektwert von 500 Euro möglich, was auch Existenzgründern die Möglichkeit gibt, Objekte zu leasen. Der mittlere Anschaffungswert pro Objekt beläuft sich allerdings auf rund 8600 Euro.

Zum Ende des ersten Halbjahres bestanden fast 730.000 Leasingverträge zwischen der Grenke AG und ihren Geschäftspartner. Dies ist ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um 18,8 Prozent und verdeutlicht sehr gut, wie gefragt IT-Leasing derzeit ist, was auch ein passendes Sinnbild für die derzeitige Konjunkturlage darstellt.

Rund ein Fünftel der Leasingeinnahmen, die sich zusammengenommen im ersten Halbjahr 2018 auf 1,15 Milliarden Euro beliefen, generiert die Grenke AG in Deutschland, rund drei Viertel im übrigen Gesamteuropa. Weniger als 5 Prozent erzielt sie somit bisher außereuropäisch. Was derzeit sicherlich noch eher einem Nischenabsatzmarkt gleicht, sollten Anleger aber keinesfalls unterschätzen. Denn verglichen zum ersten Halbjahr 2017 stiegen dort die Leasingeinnahmen im ersten Halbjahr 2018 um unglaubliche 89 Prozent auf rund 38 Millionen Euro. Sollte diese Dynamik zumindest abgeschwächt anhalten, wovon auszugehen ist, dürfte der außereuropäische Absatz sich in den nächsten drei bis fünf Jahren vervielfältigen und somit zum einem der, wenn sogar zu dem wichtigsten Absatzmarkt werden.

Die gute Geschäftslage hat sich in den vergangenen Jahren auch in den Büchern des Konzerns niedergeschlagen. Lag der Konzerngewinn 2014 noch bei rund 65 Millionen Euro, hat er sich bis Ende 2017 mit 124,9 Millionen fast verdoppelt. Diese positive Entwicklung ist auch am Verlauf der Aktie abzulesen. Auf Sicht von drei Jahren konnte die Aktie rund 115 Prozent Wertzuwachs verzeichnen.

Der Börsenkurs der Woche - vom Profi
Kurse, Indexstände, Aufs und Abs - an der Börse passiert täglich Neues, Besonderes und Überraschendes. An dieser Stelle präsentiert und erklärt jeden Montag ein Finanzmarktprofi sein Börsen-Highlight der Woche.

Zusammengefasst ist die Grenke AG ein sehr gut aufgestelltes Unternehmen, dass es mit seinem sehr guten Geschäftsmodell geschafft hat, sich in Europa als Marktführer für IT-Leasing zu etablieren. Aber hier ist noch lange nicht das berühmte Ende der Fahnenstange erreicht. Mit der außereuropäischen Expansion hat die Grenke AG die Tür zu einem neuen, riesigen Markt aufgestoßen. Und warum sollte ein Geschäftsmodell, welches in Europa sehr erfolgreich ist, nicht beispielsweise auch in Kanada, Brasilien oder seit 2017 auch in Australien erfolgreich sein? Auch wenn die Aktie sich in den letzten Jahren schon wirklich gut entwickelt hat, wird das Unternehmen mit seinem Expansionskurs mittel- bis langfristig ein weiterhin sehr interessantes Investment bleiben. Ein Unternehmen welches wir immer mal wieder in die Depots unserer Kunden einbinden.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH