Mittwoch, 25. Mai 2016

Anzeige
Das Marken-Partner-Programm ermöglicht Werbetreibenden, ihre Inhalte den manager-magazin.de-Lesern zur Verfügung zu stellen. Für die Inhalte ist der Marken-Partner verantwortlich, nicht die Redaktion des manager magazins.

Alle Artikel und Hintergründe

Investment-Trend "Gesundheit" Wellness und Fitness fürs Portfolio

Bewusst leben liegt im Trend - und damit auch eine Industrie, die zum Beispiel die technische Infrastruktur dafür bereitstellt. Das schafft interessante Möglichkeiten für Anleger

Auch wenn sich an Neujahr das Anlageumfeld nicht schlagartig ändert: Im kommenden Jahr werden einige Branchen neue, interessante Investmentchancen bieten. Dabei reicht das Spektrum von klassischen Themen wie dem Auf- und Ausbau von Infrastrukturen bis zum zukunftsweisenden Internet der Dinge.

Sperrige Röntgenbilder vom Radiologen zum Facharzt zu tragen war gestern - heute erhält der Facharzt die Aufnahmen meist direkt per Mail. Im Gesundheitssektor hat die Digitalisierung längst Einzug gehalten. Und genau wie in anderen Sektoren gewinnt sie auch hier rapide an Bedeutung. Mobile Geräte, die den Gesundheitszustand des Benutzers 24 Stunden am Tag überwachen, sind nur ein Bereich, in dem auch Technologiefirmen ihr Engagement im Gesundheitssektor intensivieren können. Die große Menge an anonymisierten Daten, die dabei gesammelt und ausgewertet werden wollen, bringt zudem Softwareunternehmen ins Spiel.

Ausblick auf das Anlagejahr 2016 – Dr. Ulrich Stephan
Economy Stories – Digitalising healthcare #rp15
Ein weiterer Trend, der in den nächsten Jahren die Entwicklungen im Gesundheitssektor maßgeblich bestimmen wird, ist die demografische Entwicklung. Vor allem in den Industrieländern dürfte der wachsende Anteil älterer Menschen zu einem Anstieg von altersbedingten Krankheiten wie Diabetes oder Arthrose führen. Für risikobereite Anleger könnten dadurch Unternehmen interessant werden, die entsprechende Therapielösungen anbieten.

Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Staats- und Sozialkassen vielerorts mit Gesundheitsausgaben bereits stark belastet sind. Schon seit längerer Zeit wird auch in den Industrieländern daher nicht mehr alles, was medizinisch möglich ist, auch vom Staat finanziert - nicht jede sinnvoll erscheinende Therapieinnovation wird sich daher für Investoren auszahlen. Vor diesem Hintergrund und in Anbetracht des wachsenden Gesundheitsbewusstseins nicht nur in den entwickelten Ländern könnte nicht zuletzt der weltweit boomende Fitness- und Wellnessbereich in den Fokus rücken, in dem sich auch Chancen für Unternehmen aus dem klassischen Gesundheitssektor bieten.

Dr. Ulrich Stephan
  • Copyright: Deutsche Bank
    Deutsche Bank
    Dr. Ulrich Stephan ist Chef-Anlagestratege Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank.
PERSPEKTIVEN am Morgen: Starten Sie gut informiert in den Morgen

  • Aktuelle Einschätzungen zu Märkten + Branchen
  • Jeden Morgen um 7 Uhr in Ihrem Postfach
  • Einfache Anmeldung mit Name und E-Mail-Adresse


Soweit auf dieser Seite von Deutsche Bank die Rede ist, bezieht sich dies auf die Angebote der Deutsche Bank AG und der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG. Wir weisen darauf hin, dass die in dieser Publikation enthaltenen Angaben keine Anlageberatung darstellen, sondern ausschließlich der Information dienen. Soweit auf dieser Seite konkrete Produkte genannt werden, sollte eine Anlageentscheidung allein auf Grundlage der verbindlichen Verkaufsunterlagen getroffen werden. Eine Anlageentscheidung für Fonds sollte in jedem Fall auf der Grundlage der aktuellen Verkaufsprospekte einschließlich der zuletzt veröffentlichten Jahres- und ggf. Halbjahresberichte getroffen werden, die auch ausführliche Informationen zu den Chancen und Risiken enthalten. Die vorgenannten Verkaufsunterlagen erhalten Sie in gedruckter oder elektronischer Form kostenlos bei Ihrem Berater in allen Filialen der Deutschen Bank. Aus der Wertentwicklung in der Vergangenheit kann nicht auf zukünftige Erträge geschlossen werden. HINWEIS: Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung. Die Texte sind nicht nach den Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt. Es besteht kein Verbot für den Ersteller oder für das für die Erstellung verantwortliche Unternehmen, vor bzw. nach Veröffentlichung dieser Unterlagen mit den entsprechenden Finanzinstrumenten zu handeln. Die Deutsche Bank AG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.

Weitere Informationen finden Sie unter deutsche-bank.de/investment.


Wichtige Hinweise
Dieses Dokument enthält lediglich generelle Einschätzungen. Diese Einschätzungen stellen keine Anlageberatung dar. Wertentwicklungen in der Vergangenheit und Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH