Samstag, 25. Juni 2016

Anzeige
Das Marken-Partner-Programm ermöglicht Werbetreibenden, ihre Inhalte den manager-magazin.de-Lesern zur Verfügung zu stellen. Für die Inhalte ist der Marken-Partner verantwortlich, nicht die Redaktion des manager magazins.

Alle Artikel und Hintergründe

Investmenttrends 2016 - Infrastruktur Warum Straßen, Kabel und Co ins Depot gehören

Brücken, Stromkabel, Sendemasten: Die Instandhaltung und der Ausbau von Infrastrukturen schafft langfristig attraktive Investmentmöglichkeiten
Bloomberg via Getty Images
Brücken, Stromkabel, Sendemasten: Die Instandhaltung und der Ausbau von Infrastrukturen schafft langfristig attraktive Investmentmöglichkeiten

Ohne Infrastrukturen wäre unser alltägliches Leben nicht möglich: Duschen, Kaffee kochen, ein kurzer Blick ins Internet, zur Arbeit fahren - schon vor Arbeitsbeginn nutzen wir eine Vielzahl moderner Versorgungs-, Verkehrs- und Kommunikationssysteme.

Um diese auf- und auszubauen bzw. zu modernisieren, bedarf es weltweit immenser Investitionen: Allein für Europa schätzt die Europäische Kommission das Investitionspotenzial von 2014 bis 2020 auf rund 2.700 Milliarden Euro - das entspricht fast der Wirtschaftsleistung Deutschlands in einem Jahr.

In den Industriestaaten stehen neben dem Erhalt der bereits bestehenden Infrastruktur - etwa durch die Sanierung von Brücken und Straßen - zukunftsweisende Investitionsprojekte rund um die Themen Erneuerbare Energien, Energiespeicherung und intelligente Netze im Fokus. Daneben dürften die Bereiche Elektromobilität, innovative Nahverkehrskonzepte sowie städtische Infrastrukturmaßnahmen an Bedeutung gewinnen.

Ausblick auf das Anlagejahr 2016 – Dr. Ulrich Stephan
Economy Stories – Urbanisation: Prospects of infrastructure

In Schwellenländern wie China oder Indien geht es schwerpunktmäßig noch um den Auf- und Ausbau der Grundversorgung - mit entsprechend großem Investitionsbedarf.

Anleger sollten unterscheiden zwischen Firmen, die sich schwerpunktmäßig mit dem Auf- und Ausbau von Infrastrukturen beschäftigen, und solchen, die Infrastrukturen wie Mautstraßen oder Flughäfen betreiben. Je nach Ausrichtung des Unternehmens können sich dabei unterschiedliche Investmentansätze ergeben. Zudem können regulatorische Veränderungen, umweltbedingte Einschränkungen oder die Preisentwicklung von Rohstoffen Infrastrukturprojekte beeinflussen.

Insgesamt kann es eine Option sein, den steigenden Bedarf an Infrastruktur bei Anlageentscheidungen zu berücksichtigen und mögliche Investments auch unter diesem Gesichtspunkt zu betrachten.

Dr. Ulrich Stephan
  • Copyright: Deutsche Bank
    Deutsche Bank
    Dr. Ulrich Stephan ist Chef-Anlagestratege Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank.
PERSPEKTIVEN am Morgen: Starten Sie gut informiert in den Morgen

  • Aktuelle Einschätzungen zu Märkten + Branchen
  • Jeden Morgen um 7 Uhr in Ihrem Postfach
  • Einfache Anmeldung mit Name und E-Mail-Adresse


Soweit auf dieser Seite von Deutsche Bank die Rede ist, bezieht sich dies auf die Angebote der Deutsche Bank AG und der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG. Wir weisen darauf hin, dass die in dieser Publikation enthaltenen Angaben keine Anlageberatung darstellen, sondern ausschließlich der Information dienen. Soweit auf dieser Seite konkrete Produkte genannt werden, sollte eine Anlageentscheidung allein auf Grundlage der verbindlichen Verkaufsunterlagen getroffen werden. Eine Anlageentscheidung für Fonds sollte in jedem Fall auf der Grundlage der aktuellen Verkaufsprospekte einschließlich der zuletzt veröffentlichten Jahres- und ggf. Halbjahresberichte getroffen werden, die auch ausführliche Informationen zu den Chancen und Risiken enthalten. Die vorgenannten Verkaufsunterlagen erhalten Sie in gedruckter oder elektronischer Form kostenlos bei Ihrem Berater in allen Filialen der Deutschen Bank. Aus der Wertentwicklung in der Vergangenheit kann nicht auf zukünftige Erträge geschlossen werden. HINWEIS: Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung. Die Texte sind nicht nach den Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt. Es besteht kein Verbot für den Ersteller oder für das für die Erstellung verantwortliche Unternehmen, vor bzw. nach Veröffentlichung dieser Unterlagen mit den entsprechenden Finanzinstrumenten zu handeln. Die Deutsche Bank AG unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht.

Weitere Informationen finden Sie unter deutsche-bank.de/investment.


Wichtige Hinweise
Dieses Dokument enthält lediglich generelle Einschätzungen. Diese Einschätzungen stellen keine Anlageberatung dar. Wertentwicklungen in der Vergangenheit und Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH