Donnerstag, 21. März 2019

Börsenprofi Markus Zschaber zeigt Die heimliche Perle am US-Aktienmarkt

Humana Inc. in Louisville, Kentucky
ddp/Kris Tripplaar/Sipa USA
Humana Inc. in Louisville, Kentucky

Das Jahr 2018 hat einmal mehr eindrucksvoll bewiesen, wie wichtig es ist, sich als Anleger sehr genaue und umfangreiche Gedanken zu machen, welche Unternehmen und Sektoren ihr Geschäftsmodell trotz multikomplexer Umstände und allgemeiner politischer Risiken effizient umsetzen können und entsprechend eine attraktive operative Performance erzielen können. Losgelöst von der allgemeinen Konjunkturlage, losgelöst von politischen Risiken, losgelöst von Zinsveränderungen und anderen irrationalen Einflüssen.

Markus Zschaber

Gerade der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China, Zinsängste ausgelöst durch die USA, ein harter Brexit, das Haushaltsdefizit von Italien und die bisher durchwachsene Berichtssaison der Unternehmen in Europa halten die internationalen Aktienmärkte in Atem. Hinzu kommen geopolitische Unwägbarkeiten, da die saudische Regierung im Fall um den getöteten Journalisten Jamal Khashoggi zunehmend unter Druck gerät und US-Präsident Donald Trump Russland und China mit nuklearer Aufrüstung droht.

Fakt ist, wir befinden uns in einem Zeitzyklus in dem die Anlageentscheidungen schwieriger werden, bzw. es zunehmend mehr Expertise bei der Auswahl und in den Entscheidungsprozessen bedarf, um wirklich erfolgreich den eigenen Kapitalstock zu koordinieren. "Buy and Hold" - Strategien werden nicht mehr funktionieren, in denen man sich einmal mit den Märkten beschäftigt, um dann irgendeinen einen ETF auf einen Aktienindex zu kaufen.

manager-magazin.de

Der Hintergrund ist, dass die Korrelation innerhalb der Marktsegmente in der Vergangenheit relativ hoch war. Sowohl Technologiewerte, als auch klassische Konsum- und Industriewerte profitierten in den vergangenen Jahren vom Niedrigzinsumfeld und der Politik des billigen Geldes durch die Notenbank. Doch seit einigen Monaten deutet sich eine Entkoppelung dieser Korrelation ab. Empirische Beobachtungen haben gezeigt, dass sich disruptive und qualitativ hochwertige Unternehmen, die über ein hohes Wachstum verfügen, deutlich besser entwickeln, als zum Beispiel Unternehmen, die aufgrund ihrer Marktstellung oder des Geschäftsmodells nur noch sehr langsam oder gar nicht mehr wachsen.

Fakt ist, der Anleger wird zukünftig Zeit und Geduld brauchen um nicht nur die unternehmensbezogenen Fakten, wie Finanzkennzahlen und Wachstumssausichten zu analysieren, sondern auch das Wettbewerbsumfeld um die Perlen zu finden, die trotz aller Zyklik, Risiken und Einflüsse nachhaltig attraktive operative Margen erzielen können.

Zu besagten Perlen gehört Humana Inc. Börsen-Chart zeigen, eine der führenden Krankenversicherungen in den USA. Die Gesellschaft hat mehrere Millionen Mitglieder primär in den USA. Die Produktpalette umfasst neben verschiedenen Krankenversicherungsvarianten und damit verbundenen Services auch spezielle Angebote für Arbeitgeber und staatlich geförderte Programme. Das Unternehmen bietet Medicare-Gesundheitspläne in allen Bundesstaaten an und ist damit multifunktional für das US-amerikanische Gesundheitssystem ausgerichtet. Durch die zunehmend niedrigerer Arbeitslosigkeit in den USA und die zunehmend sich verringernde Unterbeschäftigungsquote bei gleichzeitig ansteigenden Lohnsummen profitiert das Unternehmen derzeit von starken Abschlussquoten im Rahmen ihres Versicherungsangebots bei Arbeitnehmern, aber auch durch die solide Konjunkturlage auf Ebene der Unternehmen selbst.

Humana verkauft in diesem Segment auch medizinische Vorsorgeleistungen mit mehreren Mitversicherungsebenen an Arbeitgeber, welche diese ihren Mitarbeitern entweder auf Vollversicherungsbasis oder auf eigenfinanzierter Basis anbieten können. Außerdem werden spezielle Wellness-Produkte für Arbeitnehmer angeboten. Fakt ist, das Humanas Medicare-Advantage-Geschäft boomt regelrecht.

Auch individuelle Spezial-Leistungen wie etwa Zahn- oder Brillenversicherungen werden stark nachgefragt. In dieses Segment fällt auch die Zusammenarbeit mit Centers for Medicare and Medicaid Services, einer Bundesbehörde. Hier geht es um die Umsetzung des Li-net Programms (Limited Income Newly Eligible Transition), das sich um die Versorgung einkommensschwacher Menschen kümmert.

Der Börsenkurs der Woche - vom Profi
Kurse, Indexstände, Aufs und Abs - an der Börse passiert täglich Neues, Besonderes und Überraschendes. An dieser Stelle präsentiert und erklärt jeden Montag ein Finanzmarktprofi sein Börsen-Highlight der Woche.

Abschließend beinhaltet das Healthcare Segment weitergehende Angebote für Mitglieder ebenso wie unabhängige Angebote. Dazu gehören Angebote für die häusliche Pflege, Services für Apotheken und IT-Dienstleistungen, so dass die operativen Geschäftsfelder der Humana Inc. breit diversifiziert gelten.

Das Humana Inc. aufgrund des sehr aussichtreichen Geschäftsmodells zu den wirklichen Perlen an den weltweiten Börsen gehört bleibt natürlich nicht unbemerkt. Im Frühjahr 2018 prüfte bereits Walmart eine Übernahme von Humana. Auch aus fundamentaler Bewertung kann das Interesse durch den US-Einzelhandelsgiganten an Humana natürlich nachvollzogen werden.

Fakt ist, die Aktie von Humana gilt nach dem Maßstab des Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) als unterbewertet. Das KGV liegt mit 20,5 insgesamt 72 Prozent niedriger als der Branchendurchschnitt, welcher bei 72,06 liegt. Hinzu kommt das Humana ein EV-Ebitda-Verhältnis von 6,96 auf. Die Hauptkonkurrenten des großen Krankenversicherers sind deutlich teurer. Der Hauptgrund für die relativ niedrige Bewertung von Humana liegt in der Bilanz. Während Humanas Marktkapitalisierung bei rund 40 Milliarden US-Dollar liegt, beträgt der Unternehmenswert weniger als 26 Milliarden US-Dollar. Der Hintergrund dieser Differenz lässt sich folgendermaßen erklären: Der Bargeldbestand von Humana, einschließlich liquider Mittel und marktgängiger Wertpapiere, liegt bei über 18 Milliarden US-Dollar. Die Gesamtverschuldung des Unternehmens beträgt dagegen nur etwas mehr fünf Milliarden US-Dollar.

Kurzum, Humana Inc. verkörpert ein grundsolides Geschäftsmodell, welches robuste operative Margen erzielt. Darüber hinaus ist die Verschuldung des Unternehmens sehr gering und der Cash Flow sehr hoch. Gerade mit Blick auf den eigentlichen Verschuldungswahn, den es bei US-amerikanischen Unternehmen in den letzten Jahren zu beobachten galt, eine wahre Ausnahme. Humana Inc. gehört seit Jahren zu unseren favorisierten Bestandteilen eines Aktienportfolios, dies wird sich auch zukünftig nicht ändern, wobei wir nach Verkauf und Gewinnmitnahme wieder einen geeigneten Einstiegszeitpunkt suchen und derzeit abwarten.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung