Dienstag, 11. Dezember 2018

Edelmetall im Auf und Ab Rauf oder runter, wohin steuert Gold - was meinen Sie?

Goldbarren: Wie geht es weiter mit dem Preis des Edelmetalls?

Wohin steuert der Goldpreis? Das Edelmetall ist zuletzt erneut unter Druck geraten und rutschte auf den tiefsten Preis seit einem Jahr. Für nur noch 1221 Dollar wurde die Unze Gold in dieser Woche gehandelt - so günstig war Gold zuletzt im Juli 2017.

"Am Goldmarkt rollt seit Wochen eine Verkaufswelle nach der anderen", kommentierte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank. Druck auf den Goldpreis kommt offenbar vor allem von Seiten der US-Notenbank, die seit einiger Zeit ihre Zinsen erhöht. Erst kürzlich gab der amerikanische Notenbankchef Jerome Powell erneut einen optimistischen Ausblick auf die US-Konjunktur - die Zinserhöhungen können also weitergehen.

Das heißt tendenziell: Auftrieb für den US-Dollar und damit weitere Belastung für den Goldpreis. Schließlich wird Gold in Dollar gehandelt, steigt die US-Währung, mindert das die Nachfrage nach dem Edelmetall, weil Käufer außerhalb des Dollar-Raums tiefer in die Tasche greifen müssen.

Einerseits. Andererseits gibt es verschiedene Konfliktfelder auf der geopolitischen Ebene, die dem Goldpreis Auftrieb verleihen könnten. Stichwort Handelskonflikt USA/Rest der Welt, Stichwort auch nach wie vor Iran-Atomabkommen.

Was glauben Sie vor dem Hintergrund: Wie geht es mit dem Goldpreis Börsen-Chart zeigen nächster Zeit weiter?

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH