Sonntag, 23. April 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Preisanstieg trotz steigender Zinsen Warum der Goldpreis nicht macht, was die Theorie verlangt

Edle Geldanlage: Der Goldpreis zog zuletzt trotz Zinsanstiegs wieder an

Diese Faustregel gehört wohl zu den am häufigsten zitierten in der Finanzwelt: Steigen die Zinsen, dann ist das schlecht für den Goldpreis. Denn der Zinsanstieg lässt Anleihen und andere Bankanlagen attraktiver werden, was Anleger veranlassen müsste, Geld aus dem Edelmetall abzuziehen.

Insbesondere ein Zinsanstieg in den USA, so wird ebenfalls häufig argumentiert, sollte den Goldpreis unter Druck setzen. Denn dadurch gewinnt auch der US-Dollar an Attraktivität. Und sobald der Dollar teurer wird, verteuert sich - weil Gold in Dollar notiert ist - de facto für viele Anleger außerhalb der USA auch das Investment in Gold. Die Nachfrage müsste also sinken.

Soweit die Theorie. Wer sich allerdings das Geschehen am Finanzmarkt anschaut, erkennt: Der Goldpreis hat zumindest bei den vergangenen drei Zinsanhebungen in den USA nicht mit Verlusten reagiert. Einige Fachleute verweisen zudem auf weiter zurückliegende Zinsschritte, bei denen die Reaktion des Goldpreises ebenfalls nicht ins Klischee gepasst habe.

Gold Börsen-Chart zeigen notiert zurzeit etwa bei 1239 Dollar je Feinunze. Damit ist das Metall seit dem jüngsten Zinsschritt im vergangenen Dezember um rund 7 Prozent teurer geworden. In den zwei Monaten nach der vorherigen Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember 2015 stieg der Preis des Edelmetalls ebenfalls, und zwar sogar um etwa 13 Prozent. Und auch beim davor letzten Fed-Zinsschritt nach oben im Jahr 2006 ging es hinterher mit dem Goldpreis aufwärts.

Wie kommt es also zu dieser augenscheinlichen Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis. Ein Grund ist zweifellos, dass das Zinsniveau nur ein Faktor ist, der den Goldpreis beeinflusst, aber längst nicht der einzige. Ein weiterer ist zurzeit beispielsweise US-Präsident Donald Trump und die von ihm ausgelöste Erwartungshaltung an den Märkten.

Unmittelbar nach der Wahl Trumps machte sich Optimismus bei Investoren breit ob der Versprechen des neuen Herrn im Weißen Haus, die US-Wirtschaft noch stärker anzukurbeln. Folge: Die Aktienkurse vor allem in den USA stiegen stark an - und der Goldpreis geriet im Gegenzug unter Druck.

Seite 1 von 3
Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH