Samstag, 29. April 2017

Private Finanzen Diese fünf Leute haben Einfluss auf Ihr Geld

3. Teil: Hartmut Hüsges - gute Nachrichten vom ersten Steuerschätzer

Sowas hört man gerne: Nach der jüngsten Steuerschätzung stehen dem Bund, den Ländern, den Kommunen und der Europäischen Union (EU) bis 2018 insgesamt 19,5 Milliarden Euro höhere Steuereinnahmen ins Haus als bisher erwartet. Die Prognose wird zweimal im Jahr abgegeben, und zwar vom Arbeitskreis Steuerschätzung, einem rund 30-köpfigen Gremium, dem außer Vertretern von Bund und Ländern auch Experten aus Wissenschaft und Bundesbank angehören.

Maßgeblich beteiligt an der Berechnung ist als Vorsitzender des Arbeitskreises der Leiter des Referats I A 6 im Bundesfinanzministerium, Hartmut Hüsges. So richtig freuen können sich die deutschen Steuerzahler über die Botschaft von Hüsges aber nicht. Denn dessen Chef, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verpasste allen Hoffnungen auf mögliche Entlastungen schon bei der Präsentation der neuen Zahlen einen Dämpfer. "Die Steuerschätzung eröffnet uns keine neuen finanziellen Spielräume", sagte Schäuble. "Wir wollen ab 2015 ohne neue Schulden auskommen."

Nachrichtenticker

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH