Mittwoch, 19. September 2018

Fußball Die teuerste Aufstellung der Welt

Fußball: Die teuerste Aufstellung der Welt
Fotos
REUTERS

Das Sportbusiness-Fachmagazin SPONSORS blickt auf die Marktwerte der teuersten Fußballer der Welt. Die spanische und die englische Liga dominieren das Ranking - in der Bundesliga spielen dagegen nur 13 der 100 weltweit wertvollsten Profis.

Neymar und Lionel Messi sind die wertvollsten Fußballer der Welt. Die beiden Südamerikaner haben laut Transfermarkt.de jeweils einen Marktwert von 180 Millionen Euro. Bei der Berechnung wurden verschiedene Parameter wie das Alter der Spieler, aktuelle Leistungsdaten oder die Verletzungsanfälligkeit berücksichtigt. Mitentscheidend ist auch der internationale Stellenwert der jeweiligen Ligen der Spieler und die Frage, ob sie aktive Nationalspieler sind.

Das Überraschende: Der von Real Madrid zu Juventus Turin gewechselte Superstar Cristiano Ronaldo taucht in der teuersten Aufstellung der Welt nur als "Verfolger/Ergänzungsspieler" auf - derzeit sind 3 Stürmer nach Marktwert wertvoller als Ronaldo.

SPONSORs
Heft Juli 2018

SPONSORs ist der führende deutschsprachige Informations-dienstleister im Sportbusiness.

Mehr Infos zu SPONSORs

Hinter Neymar und Messi liegen im Ranking der wertvollsten Profis der Welt drei Spieler mit einem aktuellen Marktwert von je 150 Millionen Euro. Das Trio spielt in der englischen Premier League: Stürmer Harry Kane von Tottenham Hotspur, Spielmacher Kevin de Bruyne von Manchester City und Stürmer Mohamed Salah vom FC Liverpool.

In einer taktischen 4-3-3-Aufstellung der elf wertvollsten Spieler nach Positionen ergibt sich ein deutliches Bild: Fünf Profis und damit fast die Hälfte der wertvollsten Elf spielen in der spanischen La Liga (siehe Aufstellung rechts). Die Premier League kommt mit vier Spielern auf den zweiten Platz. Mit Innenverteidiger Mats Hummels vom FC Bayern München schafft es nur ein Spieler aus der Bundesliga in die teuerste Mannschaft der Welt. Auch die französische Ligue 1 ist in Neymar nur mit einem Akteur vertreten.

Die 33 wertvollsten Fußballer der Welt

Ergänzt um je zwei Auswechselspieler pro Position, verändert sich das Bild nur leicht: Von den 33 wertvollsten Spielern weltweit stehen 14 in Spanien unter Vertrag (siehe Grafik links unten), das ist wiederum fast die Hälfte. Mit der Ausnahme von Antoine Griezmann und Jan Oblak von Atlético Madrid spielen alle Top-Spieler der spanischen Liga für den FC Barcelona (sechs Profis) und Real Madrid (fünf Profis).

Die englische Premier League kommt auf neun Spieler aus fünf verschiedenen Clubs. Die italienische Serie A stellt vier Spieler und liegt damit vor der Ligue 1 und der Bundesliga mit je drei Profis (Mats Hummels, David Alaba und Joshua Kimmich).

Betrachtet die 100 wertvollsten Spieler (ohne Bezug zu ihren Positionen), verschiebt sich das Bild leicht zugunsten der Premier League: 33 der 100 Top-Spieler verdienen ihr Geld in England, 27 Profis treten in der spanischen La Liga gegen den Ball.

Die 100 wertvollsten Fußballer der Welt

Vergleicht man die Top 100 mit den Top 33, wird deutlich, dass die spanische Spielklasse die meisten Top-Stars aufweist. Dahingegen ist die englische Liga in der Breite (Top 100) ausgeglichener aufgestellt (siehe Grafik unten). Die Bundesliga liegt bei der Top-100-Betrachtung mit 13 Spielern nur auf Platz vier in Europa und rangiert hier knapp hinter der Serie A (15 Profis) und nur knapp vor der Ligue 1 (zwölf Profis).

Von den 13 wertvollsten Spielern der Bundesliga unter den Top 100 stehen neun beim FC Bayern München unter Vertrag. RB Leipzig kam bis zum 30. Juni auf zwei Spieler, dann wechselte mit Naby Keïta einer davon zum FC Liverpool in die Premier League. Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund haben aktuell je einen der 100 teuersten Profis der Welt im Kader.

Kumuliert haben die 100 wertvollsten Spieler der Welt einen Marktwert von sieben Milliarden Euro. Die 13 teuersten Bundesliga- Profis im Top-100-Ranking kommen auf einen Wert von 760 Millionen Euro, das entspricht einem Anteil von 10,9 Prozent.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH