Freitag, 29. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Frog-Design-CCO Mark Rolston Das iPhone hat den Designbegriff verändert

Vom Walkman bis zu SAP R/3: Frogs Meilensteine aus vier Jahrzehnten
Fotos
DPA

Mark Rolston ist der Kreativchef von Frog, einer der weltgrößten Design- und Strategieagenturen. Im Interview spricht er über Unternehmensgründer Hartmut Esslinger, zeigt ein Video und erklärt anhand des iPhones, warum Design heute kaum noch mit Äußerlichkeiten zu tun hat.

mm: Herr Rolston, Sie müssen es wissen. Warum bauen Amerikaner bis heute Duschen, bei denen der Wasserstrahl aus der Wand spritzt?

Rolston (lächelt): Amerikanisches Design ist wie ein Truck. Wir machen einen großartigen Job, Dinge zu gestalten, die einem Zweck dienen. Wenn es aber um die Feinheiten geht, den letzten Schliff, dann messen Amerikaner den zusätzlichen Wert nicht mehr so hoch ein, weshalb nicht soviel Aufwand in solche Dinge investiert wird. Das hat sich historisch so ergeben. Wir legen noch immer eher wert darauf, die Ersten zu sein, die etwas designen und nicht die Zwanzigsten, die das gleiche Produkt noch einmal ein bisschen schöner machen.

mm: Verfolgen Sie bei Frog eher den amerikanischen oder den europäischen Ansatz?

Rolston: So wenig wie ich als typischer Repräsentant für amerikanisches Design stehe, so wenig stand unser Mitgründer Hartmut Esslinger zu seiner Zeit für deutsches Design. Ich würde sagen, wir beide verfolgen eine globale Designphilosophie.

mm: Sie haben zehn Jahre zusammengearbeitet. Was haben Sie von ihm gelernt?

Rolston: Hartmut hat bei Frog eine Kultur geschaffen, die eine grundlegende Idee von Kreativität verfolgt hat. Auch eine bestimmte Einstellung den Kunden gegenüber - also wo lohnt es sich, mit dem Design anzusetzen, wo lässt sich ein Mehrwert begründen, für den die Kunden auch zahlen. Und mehr als alles andere hat er mir die zerstörerische Kraft vermittelt, die Design entfalten kann. Also zum Beispiel bestehende Konventionen mit einem neuen Design zu hinterfragen. Viele Menschen finden diesen Ansatz gefährlich, er hingegen war in dieser Hinsicht immer furchtlos. Er macht das als Berater noch heute so.

mm: Wie hat sich Frog Design seit seinem Ausstieg verändert?

Rolston: Seit Hartmut das Unternehmen vor zehn Jahren verlassen hat, haben wir uns genauso dynamisch weiterentwickelt. Der Umsatz ist von 30 auf 130 Millionen Dollar gestiegen. Wird sind heute das größte Produktberatungsunternehmen der Welt.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH