Dienstag, 19. März 2019

Historischer Vergleich Die reichsten Reichen aller Zeiten - Bill Gates ist nur neunter

Mansa Musa hängt Bill Gates ab: Die reichsten Menschen aller Zeiten
picture-alliance/ dpa

Wer glaubt, es sei schwierig, ein Ranking der reichsten lebenden Personen zu erstellen, der sollte sich erst mal an einer solchen Liste über die Epochen der Geschichte hinweg versuchen. Das ist offenbar eine Wissenschaft für sich.

So klingt jedenfalls der Bericht, mit dem das "Time"-Magazin seine jüngste Veröffentlichung dieser Art erläutert: Die Liste der zehn reichsten Leute aller Zeiten.

Wie vergleicht man die Reichen in einer vor-industriellen Zeit mit Millionären und Milliardären von heute, fragt das Magazin. Anders gefragt: War beispielsweise Mongolen-Herrscher und Feldherr Dschingis Khan zu seiner Zeit reicher als heute der Microsoft-Gründer und anerkanntermaßen reichste Mann der Welt, Bill Gates?

Dabei gehe es keineswegs nur darum, die Inflation korrekt zu berücksichtigen. Münzen und Währungen seien vielmehr eine vergleichsweise neue Erfindung, so das "Time"-Magazin - in früherer Zeit wurde Reichtum vielfach in Form von Stoffen und Gegenständen gehalten. Und die Rohstoffpreise haben in der Zwischenzeit erheblich geschwankt.

Zudem ist Reichtum immer ein relativer Begriff. So konnte jemand vor Hunderten Jahren zu den reichsten der Welt zählen und nicht einmal in der Lage sein, etwas gegen seine Zahnfäule zu tun. Ein Luxus, der heute für viele Millionen Menschen weltweit selbstverständlich sei, selbst wenn sie nicht zum wohlhabenden Teil der Bevölkerung zählen.

Um dennoch einen einigermaßen belastbaren Vergleich über die Epochen hinweg möglich zu machen, hat "Time" zahllose Ökonomen und Historiker befragt und verschiedene Ansätze in die Kalkulation einbezogen. Eine mögliche Vergleichskennzahl sei beispielsweise die Menge an Energie, über die jemand verfügen könne. Der Ansatz ähnelt laut "Time"-Magazin der Idee von Karl Marx und Adam Smith, wonach der Wert eines Gegenstandes aus der Summe der Arbeit hervorgeht, die in seine Produktion gesteckt wurde.

Allerdings ist die Menge an Energie, über die jeder einzelne verfügen kann, im Laufe der Jahrhunderte enorm gestiegen. Zu Zeiten der Jäger und Sammler kam eine Person noch auf 5000 bis 10.000 Kilokalorien (kcal), die sie am Tag bewegte, zitiert "Time" einen Experten. Im heutigen Amerika verbrennen demnach durch all die Aktivitäten einer Durchschnittsperson täglich 230.000 kcal.

Deshalb, so das "Time"-Magazin, sei es sinnvoll, auch die ökonomische Macht zu berücksichtigen, die jemand zu seiner Zeit ausüben konnte. Die Frage, um die es dabei geht, lautet: Wie viel Einfluss auf Grundvoraussetzungen einer Gesellschaft kann oder konnte die Person nehmen?

Christoph Rottwilm auf Twitter
An der Stelle hilft die Website MeasuringWorth.com, so "Time". Experten verfolgen dort die Entwicklung von Reichtum über den Verlauf der Geschichte. Dabei wird ökonomische Macht berechnet, indem das persönliche Vermögen ins Verhältnis gesetzt wird zur Größe der gesamten Volkswirtschaft, sprich: dem BIP (Bruttoinlandsprodukt).

All diese Faktoren hat das "Time"-Magazin also herangezogen, um die Allzeit-Reichstenliste zu erstellen. Und dennoch, auch das stellt das Magazin fest, ist keine perfekte Liste herausgekommen. Immer wieder stoße man auf Abgrenzungs- und Vergleichsprobleme, die kaum vernünftig zu lösen seien, so der Bericht. Zudem werde die Datenbasis immer dünner, je weiter man sich in der Geschichte zurück bewege.

Aber, so das "Time"-Magazin: Die wichtigste Regel bei der Arbeit an einer solchen Liste ist vielleicht, dass "perfekt nicht der Feind von gut" werden dürfe. Unterhaltsam ist die Liste so oder so.

In diesem Sinne: Hier ist die ultimative Liste der reichsten Menschen aller Zeiten vom "Time"-Magazin - auf der Bill Gates, der aktuell reichste Mensch der Welt, nur auf Platz neun rangiert.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung