Dienstag, 31. Mai 2016

Geldanlage Die Lieblingsaktien der Deutschen

Anlage: Wenn Aktien, dann ...
Fotos
DPA

Der Dax notiert auf Rekordniveau - dennoch haben die Deutschen keine Liebesbeziehung zur Aktie. Immerhin hat die recht kleine Schar deutscher Aktionäre ihre Aktienlieblinge. Zu ihnen gehören altbekannte Werte wie die Papiere der Allianz, aber auch die eine oder andere Überraschung.

Hamburg - Der Deutsche und seine Lieblingsaktien, ein Widerspruch? Immerhin gelten die Deutschen als aktienscheu. Trotzdem gibt es sie: Die Aktien, die sich großer Beliebtheit erfreuen, wenn man sich in der überschaubaren Gemeinde deutscher Aktien-Investoren umhört.

Die Untersuchung, welche die Ratingagentur Scope exklusiv für manager magazin online erstellt hat, zielt jedoch nicht auf die meistgehandelten Aktien direkt ab. Sie konzentriert sich auf Aktien, die über Zertifikate abgebildet werden. Genauer: auf Aktien, die der so genannte Basiswert (Underlying) für Zertifikate sind. Die Studie zeigt damit nur einen Teil der Realität. Aber einen wichtigen Teil.

"Wenn eine Einzelaktie häufig gehandelt wird, werden in der Regel auch die Derivate auf diese Aktie häufiger gehandelt", sagt Simon Ullrich, Analyst bei Scope. Man könnte also auch sagen - wenn Deutsche schon mal Aktien kaufen, dann sind es meist diese. Am liebsten all jene, die im Dax 30 gebündelt sind. Denn der Dax ist neben dem Europaindex Eurostoxx 50 das beliebteste Underlying.

Doch nach dem Dax taucht auch schon die Allianz Börsen-Chart zeigen in den Listen auf. Analyst Ullrich: "Grundsätzlich gilt: Die Produkte auf die großen Indizes, Dax Börsen-Chart zeigen und Eurostoxx50, werden häufiger von Anlegern gekauft als ein Produkt, das sich nur auf eine einzelne Aktie bezieht." Kein Wunder; denn es geht dabei auch um Bekanntheit. Und Indizes wie der Dax, der Eurostoxx 50 oder das Edelmetall Gold Börsen-Chart zeigen sind bekannte Größen, ebenso die Allianz.

"Die Allianz verströmt als eines der ältesten und größten Dax-Werte immer noch einen besonderen Glanz", bestätigt Lutz Hering, Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Damm, Rumpf und Hering. "Ein Dinosaurier der alten Deutschland-AG. Die Allianz ist als Bank vom Markt verprügelt worden und wird erst nach dem Verkauf der Dresdner wieder verstärkt als (gut kalkulierbarer) Versicherer mit stetigem Geschäftsverlauf wahrgenommen. Das verschafft der Aktie Nachfrage. Die Allianz ist der einzige Blue Chip Wert im Finanzdienstleistungsbereich, aus dessen Bilanz seriöse Beurteilungen ableitbar sind."

BASF und Allianz sind bekannt und beliebt

Das gleiche Bild zeigt sich, blickt man auf die Untersuchungen des Finanzdienstleisters firstfive. Die Aktie der Allianz findet sich bei firstfive an 6. Stelle der am häufigsten in Depots anzutreffenden Einzelaktien. Auf Platz 1 steht BASF Börsen-Chart zeigen. Bei Scope findet sich die Aktie der BASF auf Platz drei der beliebtesten Einzelaktien.

"Die Aktien von Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung werden in der Regel eben häufiger gehandelt als die Aktien von Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung", so Analyst Ullrich. Doch nicht immer: "Natürlich können auch besondere Marktneuigkeiten dazu führen, dass die Handelsumsätze in einer Aktie ansteigen. Damit geht häufig auch ein Anstieg in den Umsätzen der Derivate auf diese Aktie einher."

Eine andere Überraschung: Gold. Angeblich greifen Privatanleger derzeit bei dem Edelmetall tüchtig zu. Doch angeblich langweilige Aktien wie Henkel Börsen-Chart zeigen oder auch Deutsche Post Börsen-Chart zeigensind offenbar weitaus attraktiver, das Handelsvolumen liegt bei Gold bei nur 8.784.133,81 Euro. Und der Förderer Glencore Xstrata Börsen-Chart zeigen liegt weit abgeschlagen bei 21.595,00 Euro. Größe allein genügt also offenbar nicht - Größe und Bekanntheit schon eher.

Sehen Sie die Liste der beliebtesten Einzelaktien der Deutschen.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH