Freitag, 24. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Dax 10.000 Zehn Irrtümer über Aktien

Wohin mit dem Geld? Aktien sind wieder gefragt - für viele aus Mangel an Alternativen

3. Teil: Irrtum 3: Jetzt geht die Party richtig los

Die Gefahren eines deutlichen Kursrückgangs sind aus einem anderen Grund gestiegen: Nicht, weil Aktien gemessen an ihren Gewinnen plötzlich "teuer" sind, sondern weil viele Dax-Anleger inzwischen viel Geld zu verlieren haben. Die Verkaufsneigung nimmt also deutlich zu.

Mitte 2009 war ein vergleichsweise sicherer Zeitpunkt zum Einstieg: Kaum jemand wollte Aktien haben, der Dax hatte sich seit der Lehman-Pleite im Herbst 2008 halbiert. Investoren hatten viel Geld verloren und entnervt ihre Papiere verkauft. Heute dagegen gibt es viele Investoren, die irgendwann zwischen 2009 und 2014 wieder eingestiegen sind - und die nicht zulassen wollen, dass ihre Aktiengewinne binnen weniger Wochen verrinnen. Sie sind bereit, Gewinne mitzunehmen - sie haben "schwache Hände".

Das heißt: Der Dax hat nur dann noch etwas Luft nach oben, wenn a) die Unternehmen ihre Gewinne weiter steigern und b) genug Investoren mit genug Geld noch an der Seitenlinie stehen, um den Aktionären mit "schwachen Händen" ihre Aktien abzunehmen. Wird die Zahl dieser kaufbereiten Nachzügler zu klein, reicht schon ein kleiner Anlass, um Dax & Co kräftig ins Rutschen zu bringen. Doch was könnte dieser Anlass sein?

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH