Samstag, 18. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Dax 10.000 Zehn Irrtümer über Aktien

Wohin mit dem Geld? Aktien sind wieder gefragt - für viele aus Mangel an Alternativen

2. Teil: Irrtum 2: Der Dax ist mit 10.000 Punkten zu teuer

Die Zahl 10.000 ist eine herrlich runde Zahl, mehr nicht. Sie lädt zu schönen Titelzeilen ein, wie "Dax an der Decke" oder "Dax 10.000 - Börsen laufen heiß". Doch warum sollte die Grenze zwischen "billig" und "teuer" ausgerechnet zwischen 9500 und 10.000 Punkten verlaufen und der Dax bei einer fünfstelligen Zahl zwangsläufig an eine "Decke" stoßen?

Die Aktienrally begann vor rund fünf Jahren: Mitte 2009 notierte der Dax bei rund 4800 Zählern, nachdem er Anfang März seinen Tiefpunkt erreicht hatte. Die operativen Gewinne der 30 Dax-Unternehmen (Ebit) betrugen im ersten Quartal 2009 insgesamt knapp 16 Milliarden Euro. Heute notiert der Dax mehr als doppelt so hoch, doch die Dax-30-Unternehmen haben im ersten Quartal 2014 mit rund 32 Milliarden Euro auch mehr als doppelt so viel operativen Gewinn eingefahren. Zudem sind die Cash-Reserven der Dax-Konzerne kräftig gestiegen.

Nimmt man die operative Ertragskraft der Dax-Konzerne als "Wert" des Dax an, bekommt man heute zum doppelten Preis auch den doppelten Wert - der Dax ist also verglichen mit 2009 nicht teurer geworden.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH