Montag, 25. September 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Dax 10.000 Zehn Irrtümer über Aktien

Wohin mit dem Geld? Aktien sind wieder gefragt - für viele aus Mangel an Alternativen

10. Teil: Irrtum 10: Schlauer sein als alle anderen

Es gibt keinen besseren Verkaufstrick als den Blick in den Rückspiegel: Man nehme zwei, drei Kursraketen, wähle den idealen Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkt und führe dies potenziellen Aktienkäufern vor Augen.

Der Dax Börsen-Chart zeigen hat sich seit 2009 mehr als verdoppelt - hättest Du den Index gekauft, hätte sich auch dein Geld mehr als verdoppelt. Die Aktie von Apple Börsen-Chart zeigen hat sich zwischen Oktober 2005 und Oktober 2012 auf Dollar-Basis mehr als verzehnfacht - warum hast Du dein Geld nicht ebenfalls verzehnfacht? Wär doch so einfach gewesen.

Unerwähnt bleibt bei diesen Rückblicken stets, dass in diesen Zeiträumen sehr viele börsennotierte Unternehmen auf der Strecke geblieben sind - über die jetzt niemand mehr redet. Und auch mit den scheinbaren "Gewinnern" kann man zum falschen Zeitpunkt viel Geld verlieren: Nach ihrem Hoch im Herbst 2012 hat die Apple-Aktie in kurzer Zeit rund 30 Prozent an Wert verloren - und der Dax stürzte zwischen September 2008 und März 2009 um 50 Prozent ab.

Hinterher ist man immer schlauer. Und auch beim nächsten Dax-Crash wird es wieder heißen, er sei "überfällig" gewesen. Fragt sich nur, wie lange es bis dahin noch dauert. Wochen? Monate? Jahre? Zumindest eine Börsenregel lässt sich kaum als Irrtum kennzeichnen: Kurse steigen meist länger, als man glaubt - und fallen dann schneller, als man glaubt.

Wie lautet ihr Lieblings-Irrtum über den Aktienmarkt? Schreiben Sie uns unter finanzen@manager-magazin.de - wir freuen uns auf Ihre Post!

Nachrichtenticker

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH