Dienstag, 27. September 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Commerzbank senkt Wachstumsprognose 2016 "Deutschland erlebt einen Scheinaufschwung"

Mehr Schein als Sein: Das attestieren die Volkswirte der Commerzbank auch dem Wirtschaftswachstum

Die Schwäche der Schwellenländer wird nach Einschätzung der Commerzbank im kommenden Jahr zunehmend auf der deutschen Konjunktur lasten. Die Experten um Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer senkten daher ihre Prognose beim Wirtschaftswachstum 2016 auf 1,3 von 1,5 Prozent. Als große Exportnation werde Deutschland besonders stark unter der Konjunkturabkühlung in den Schwellenländern leiden, für die mit der anstehenden Zinswende in den USA eine Dekade des billigen Geldes ende, hieß es im Wirtschaftsausblick 2016 des Instituts. "Deutschland erlebt einen konsumgetriebenen Scheinaufschwung", warnte Krämer. Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank fache das Wachstum künstlich an.

Unter der glänzenden Oberfläche kommt es der Commerzbank zufolge aber zunehmend zu Fehlentwicklungen. So rolle die Bundesregierung die Arbeitsmarktreformen der Schröder-Ära zurück. Außerdem nähmen die Lohnstückkosten der deutschen Unternehmen seit fünf Jahren stärker zu als im Rest der Währungsunion. "Schließlich steigen die Immobilienpreise angefacht durch die niedrigen Zinsen zu stark, was irgendwann zu Blasen führt, deren Platzen große wirtschaftliche Schäden anrichtet", sagte Krämer.

Die EZB dürfte der Commerzbank zufolge im nächsten Jahr die Geldpolitik noch einmal lockern. Dabei könnte beispielsweise noch einmal am Einlagezins gedreht werden oder Anleihenkaufprogramm noch einmal verlängert werden. "Wir glauben aber nicht an einen ganz großen Schlag", sagte Krämer. "Für die dicke Bertha ist EZB-Chef Mario Draghi die Munition ausgegangen." Damit meint Krämer eine monatliche Aufstockung der Käufe. Seiner Meinung nach sollte sich die EZB die US-Notenbank Fed zum Vorbild nehmen und allmählich einen Ausstieg aus der Nullzinspolitik signalisieren.

Während die Frankfurter Notenbank am Donnerstag angekündigt hatte, ihr umstrittenes Anleihen-Kaufprogramm auszuweiten und zu verlängern, erwarten die meisten Marktexperten, dass die Fed auf ihrer Sitzung Mitte Dezember die Abkehr von der Niedrigzinspolitik einleitet.

Bric und andere Verheißungen - Was von den Mega-Trends der Investoren übrig blieb


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

ts/Reuters

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH