Montag, 19. November 2018

Fahnder durchsuchen Münchner Büros Razzia bei Blackrock wegen "Cum-Ex"-Geschäften

Zentrale des Vermögensverwalters Blackrock in New York

Investoren haben mit umstrittenen Cum-Ex-Steuergeschäften Milliarden verdient - mittlerweile gilt die Verschiebung von Steuerausschüttungs-Ansprüchen als größter Steuerbetrug Europas. Nun gerät auch der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock unter Verdacht, an solchen Geschäften beteiligt gewesen zu sein.

Ermittler der Kölner Staatsanwaltschaft haben einem Insider zufolge am Dienstag Räume des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock in München durchsucht, wie die Nachrichtenagentur Reuters und die "Bild"-Zeitung berichten.

Grund sei ein Ermittlungsverfahren zu Dividenden-Steuertricks ("Cum-Ex"), sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person zu Reuters. Politisch pikant ist daran: Aufsichtsratschef von Blackrock Deutschland ist seit 2016 der CDU-Politiker Friedrich Merz, der derzeit für den Parteivorsitz kandidiert.

Die umstrittenen Geschäfte betreffen aber offenbar die Jahre davor. Ein Sprecher des US-Konzerns betonte: "Blackrock arbeitet in einer laufenden Untersuchung im Zusammenhang mit Cum-Ex-Transaktionen im Zeitraum 2007 bis 2011 uneingeschränkt mit den Ermittlungsbehörden zusammen."

Die Staatsanwaltschaften München und Köln wollten sich nicht zur Sache äußern. Blackrock sitzt in München im ersten Stock eines modernen Büro- und Geschäftshauses am zentralen Lenbachplatz. Hinter den Glasscheiben im ersten Stock sah es am Nachmittag nach "business as usual" aus.

Cum-Ex schädigte deutschen Fiskus um fünf Milliarden Euro

Ein Sprecher von Merz verwies auf Äußerungen des Politikers in der "Süddeutschen Zeitung" von der letzten Woche. Merz hatte dem Blatt unter anderem gesagt, er verurteile Steuertricks zulasten der Staatskasse: "Aktiengeschäfte wie Cum-Ex und Cum-Cum dienen letztlich dazu, die Steuerzahler auszunehmen." Derartige Geschäfte seien vollkommen unmoralisch, unabhängig von der juristischen Bewertung.

Bei "Cum-Ex" ließen sich Anleger die einmal gezahlte Kapitalertragsteuer mit Hilfe ihrer Bank mindestens zwei Mal erstatten. Dazu verschoben sie um den Dividendenstichtag herum untereinander Aktien mit (lateinisch: "Cum") und ohne ("Ex") Dividendenanspruch.

Allein in Deutschland entgingen dem Fiskus dadurch nach Angaben des Bundesfinanzministeriumsmehr als fünf Milliarden Euro, bevor die Gesetzeslücke 2012 geschlossen wurde. Europaweit summiert sich der Schaden auf über 55 Milliarden Euro, wenn man weitere undurchsichtige Steuerkonstruktionen hinzu zählt.

Bislang vor allem Banken im Visier

Bislang waren im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften vor allem Banken ins Visier der Ermittler geraten, etwa die Commerzbank, die spanische Santander oder die australische Macquarie. Mit Blackrock bekämen die Tricksereien eine neue Dimension: Der Vermögensverwalter ist insbesondere bei börsengehandelten Indexfonds (ETF) ein Schwergewicht und verwaltet mehr als sechs Billionen Dollar an Kundengeldern. Blackrock gehört bei zahlreichen Konzernen zu den wichtigsten Aktionären, etwa bei der Deutschen Bank, Siemens oder Daimler.

Merz wurde am Abend in Düsseldorf erwartet. Zusammen mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der ebenfalls für den CDU-Bundesvorsitz kandidiert, wollte er an einer Sitzung des CDU-Landesvorstands teilnehmen. Merz gilt als bestens in der Wirtschaft verdrahtet. Neben dem Aufsichtsrat der BlackRockAsset Management Deutschland AG leitet der Wirtschaftsanwalt auch das Kontrollgremium des Flughafens Köln-Bonn und ist Mitglied im Aufsichtsrat der Bank HSBC Trinkaus.

wed/Reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH