Mittwoch, 14. November 2018

Investorenlegende Bill Gross verlässt Pimco - Allianz verliert 4 Milliarden Euro an Börsenwert

Bill Gross: Der exzentrische Gründer von Pimco stand zuletzt stark in der Kritik - jedoch hatte Gross jahrelang für dicke Gewinne bei der US-Fondstochter der Allianz gesorgt. Nun müssen die Münchener damit rechnen, dass sich nach Gross auch zahlreiche Anleger von Pimco verabschieden

Turbulenzen bei der Allianz: Die Investorenlegende Bill Gross verlässt die Allianz-Fondstochter Pimco und wechselt sofort zu Vermögensverwalter Janus. Nun müssen die Münchener um viele US-Kunden zittern. Die Aktie bricht ein. Pimco selbst bemüht sich um Schadensbegrenzung.

Frankfurt am Main - Paukenschlag in der Finanzszene: Die US-Investorenlegende und Chefanleger (CIO) Bill Gross verlässt die Allianz-Fondstochter Pimco. Gross wechsele zu Janus Capital Group, teilte der US-Vermögensverwalter am Freitag mit.

Mit Gross verliert der Münchener Versicherer einen der renommiertesten Anleihe-Fondsmanager. An der Börse drehte die Allianz-Aktie schlagartig ins Minus und bildete mit einem Abschlag von bis zu 6 Prozent das Schlusslicht im Dax. Auch für Pimco selbst ist das eine harte Nachricht: 20 Prozent des Unternehmenswertes seien damit vernichtet, sagt KBW-Analyst William Hawkins. Nur einer reibt sich die Hände - Gross selbst.

"Ich freue mich, dass ich mich wieder ganz auf die Rentenmärkte und Anlagen konzentrieren kann und mich nicht mehr mit den vielen komplexen Aspekten des Managements einer großen, vielschichtigen Struktur belasten muss", erklärte er in einer Meldung von Janus. Er wird übrigens nicht umziehen müssen, arbeitet von einem neuen Büro in Newport Beach aus.

Man werde noch heute einen Nachfolger für Gross bekannt geben, teilte die Allianz Börsen-Chart zeigen mit - offenbar ist man in München von dem plötzlichen Abgang ebenfalls überrascht worden. Pimco selbst erklärte in einer Mitteilung, Douglas Hodge und Jay Jacobs würden dem Unternehmen weiterhin als CEO und Vorstand angehören.

Der Abgang des Bondkönigs Gross, der Pimco 1971 aus der Taufe gehoben hatte, kostete die Allianz binnen weniger Minuten mehr als 4,3 Milliarden Euro an Marktkapitalisierung. Das entspricht in etwa dem gesamten Börsenwert von K+S. "Gross war der kreative Kopf von Pimco, er hat den größten Fonds verwaltet - da ist diese Kursreaktion schon nachvollziehbar", sagte ein Börsianer.

Janus-Papiere legen 30 Prozent zu - nimmt Gross die Kunden mit?

Die Papiere von Gross´ neuem Arbeitgeber Janus schossen dagegen an der Wall Street um rund 30 Prozent auf ein Viereinhalb-Jahres-Hoch von 15,39 Dollar. In der Finanzszene wird damit gerechnet, dass viele vermögende Pimco-Kunden Bill Gross zu Janus nachfolgen werden, da Pimco in der Vergangenheit sehr eng mit der Persönlichkeit des Bond-Königs verknüpft war.

Bill Gross: "Die meiste Zeit Arbeit bei Pimco als Privileg empfunden"

"Die meiste Zeit meiner Karriere habe ich die Arbeit bei Pimco als Privileg empfunden", sagte Gross in einer Mitteilung. Ein zarter Hinweis auf die Tatsache, dass die letzten Monate seiner Amtszeit bei Pimco alles andere als friedvoll waren: Seit der langjährige Gross-Weggefährte und potenzielle Kronprinz Mohamed El-Erian im Streit mit Gross den Job hinwarf, kam der Vermögensverwalter nicht mehr zur Ruhe.

Beim Wechsel geholfen haben dürfte die Tatsache, dass der Chef von Janus ein alter Bekannter von Gross ist. Dick Weil hat lange bei Pimco gearbeitet.

Pimco-Mitgründer Gross - am Markt als "Bond-König" bezeichnet - hatte zuletzt Experten zufolge mit seinen Anlagestrategien kein allzu glückliches Händchen. Die Anleger haben in den vergangenen Monaten massiv Geld aus dem Pimco-Vorzeigefonds Total Return abgezogen. Der weltgrößte Rentenfonds bildet mit einem verwalteten Vermögen von knapp zwei Billionen Dollar das Rückgrat der Allianz-Vermögensverwaltung.

Nun freut sich Gross auf seinen neuen Arbeitgeber Janus: "Ich freue mich, dass ich mich wieder ganz auf die Rentenmärkte und Anlagen konzentrieren kann und mich nicht mehr mit den vielen komplexen Aspekten des Managements einer großen, vielschichtigen Struktur belasten muss", erklärte Gross. Er bleibt auf der Sonnenseite in Newport Beach in Kalifornien - für einen Neustart bei Pimco muss nun die Allianz sorgen.

got/rtr

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH