Dienstag, 20. November 2018

Was kommt nach Amazon, Facebook und Co? Top-Investor nennt drei Tech-Favoriten für die Zukunft

Nasdaq in New York: Tech-Aktien haben die Börsen-Hausse der vergangenen Jahre angetrieben - bleibt's dabei?

Ein Volumen von nur 55 Millionen Euro, und lediglich zwölf Aktien im Portfolio - der Focus-Fonds von Helsinki Capital Partners (HCP) ist wahrlich klein aber fein: Dem Finanzinformationsdienst Bloomberg zufolge gehört der Fonds zu den weltweit 15 Aktienfonds, die in diesem Jahr bislang am besten performt haben.

Ein Blick ins Portfolio des Fonds zeigt, woran das in erster Linie liegt: Das Unternehmen mit Sitz in Finnlands Hauptstadt setzt bei seinen Investments zum weitaus größten Teil auf bekannte Tech-Firmen wie Amazon Börsen-Chart zeigen, Facebook Börsen-Chart zeigen, Baidu, Alibaba Börsen-Chart zeigen oder Paypal Börsen-Chart zeigen.

Der Tech-Sektor hat bekanntlich zum großen Teil zum Börsenaufschwung der vergangenen Jahre beigetragen, und einige jener Unternehmen, die sich im Portfolio des HCP Focus befinden, gehörten zu den Top-Performern der Branche. Die HCP-Investments haben entweder bereits eine dominante Stellung in ihren Sektoren, oder sie befinden sich zumindest auf bestem Wege, eine solche künftig zu erreichen.

Im Gespräch mit Bloomberg erläutert HCP-Portfoliomanager Ernst Gronblom seine Vorgehensweise: "Ich nähere mich dem Investment-Universum weder aus einer geografischen Perspektive noch aus einer branchen-orientierten", sagt er. "Ich ziehe so genannte Investment-Themen vor - mikro-ökonomische Trends oder Phänomene." Auf den Versuch des Market-Timings verzichtet der Fondsmanager dabei ebenso, wie auf Absicherungen ("Hedges") gegen überraschende Marktbewegungen oder Wechselkurs-Schwankungen.

Der Erfolg gibt Gronblom recht: Laut Bloomberg hat sein Fonds dessen Benchmark, den MSCI ACWI Investable Markets Net Total Return Index, seit 2013 um mehr als das Doppelte geschlagen. Die jüngsten Turbulenzen sind am HCP Focus-Portfolio allerdings auch nicht spurlos vorübergegangen: Im Oktober liegt der Fonds bislang mit etwa 10 Prozent im Minus.

Spannend jedoch: Für die Zukunft hat HCP-Manager Gronblom bereits einige Unternehmen im Visier, von denen er glaubt, es könnten die nächsten Highflyer im Tech-Sektor werden. Bloomberg hat er die Namen von drei seiner Favoriten verraten:

- Etsy: Etsy ist ein Online-Marktplatz für "einzigartige und kreative Waren", wie es auf der Website heißt. Schmuck, Kleidung, Wohnaccessoires und vieles mehr - insgesamt rund 45 Millionen Artikel von etwa zwei Millionen Verkäufern rund um den Globus befinden sich aktuell im Angebot. Das Unternehmen wurde bereits 2005 gegründet, beschäftigt mehr als 700 Mitarbeiter und machte im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge einen Jahresumsatz von 3,25 Milliarden Dollar. Die Aktie, die an der Nasdaq in New York notiert ist, hat ihren Kurs in diesem Jahr bereits ungefähr verdoppelt.

- Zillow Group: Die Zillow Group ist ein Betreiber zahlreicher Webseiten und Internet-Plattformen rund um das Thema Immobilie, vom Kaufen und Mieten über die Finanzierung bis hin zu Einrichtungen und Modernisierungen. Das Unternehmen meldete zuletzt einen Umsatzanstieg im ersten Halbjahr 2018 um 22 Prozent auf 635 Millionen Dollar. Mit der ebenfalls in New York notierten Zillow-Aktie ging es in der ersten Jahreshälfte ebenfalls steil aufwärts. Seit August steht das Papier allerdings erheblich unter Druck.

- GrubHub: GrubHub ist ein Essens-Bringdienst mit Niederlassungen in Chicago, New York und London, der über verschiedene Plattformen Lieferungen von 85.000 Restaurants in mehr als 1600 US-Städten sowie in der britischen Hauptstadt offeriert. Im Juli meldete das Unternehmen einen Umsatzanstieg um 51 Prozent auf 240 Millionen Dollar. die GrubHub-Aktie stieg an der Wall Street in diesem Jahr bereits von 71 Dollar auf 114 Dollar.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH