Mittwoch, 14. November 2018

General Motors Mit Suzuki Asien erobern

Nachdem sich DaimlerChrysler stärker bei Mitsubishi engagiert, ziehen die Nachbarn in Detroit nach. GM verdoppelt die Beteiligung an Suzuki, da der Marktanteil in Asien für die Autokonzerne immer wichtiger wird.

Tokio - General Motors wird seine Beteiligung an Suzuki auf 20 Prozent verdoppeln - in der Hoffnung, dass der weltweit größte Kleinwagen-Produzent den Amerikanern einen stärkeren Einfluss im schnell wachsenden asiatischen Markt verschafft.

Mit dem 653 Millionen Dollar teuren Investment rückt auch ein GM-Manager in den Vorstand von Suzuki, der in der Firmengeschichte bislang rein japanisch besetzt war.

GM setzt auf Suzuki und die beiden anderen japanischen Partner des Unternehmens, um in Asien schnell Marktanteile zu erobern. Analysten erwarten, dass hier die Zukunft der Automobilindustrie liegt: In den nächsten Jahren wird die Branche in Asien deutlich schneller wachsen können als in Nordamerika und Europa.

Suzuki ist vor allem in Indien und China gut vertreten. Dort sind Kleinwagen aus finanziellen oder umweltpolitischen Gründen gefragt. GM hofft, hier einen Startvorteil nutzen zu können.

An der Börse sehen das die Händler ähnlich: Die Aktien von Suzuki zogen in Tokio nach Bekanntwerden der Nachricht um 14,6 Prozent an. Auch GM-Papiere verbuchten ein leichtes Plus.

Ein erstes gemeinsam geplantes und für Asien vorgesehenes Modell, der Geländewagen YGM-1, soll bereits in einem Jahr in einer Suzuki-Fabrik nahe Tokio von den Bändern rollen.

Hoffnung auf China und Indien

"Wir erwarten, dass knapp 60 Prozent des Wachstums der Autoindustrie in den nächsten zehn Jahren aus acht Ländern gesteuert werden. Vier davon liegen in der Region Asien-Pazifik", erklärte ein GM-Vertreter.

Suzuki öffnet den Amerikanern einen preisgünstigen Einstieg nach Indien und China mit über 2,2 Milliarden potenziellen Kunden, von denen die wenigsten derzeit ein Auto besitzen.

Die Japaner arbeiten bereits in einem Joint-Venture mit der chinesischen Chongqing Changan Automobile Co. zusammen. In Indien ist Suzuki am Autoproduzenten Maruti Udyog Ltd. beteiligt, der rund 53 Marktanteil hat.

© manager magazin 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH