Montag, 22. Oktober 2018

Börse Dax schließt über 9000 Zählern

Händler an der Frankfurter Börse: Der Dax pendelt um die 9000-Punkte-Marke

Der Dax schließt knapp im Minus, verteidigt zum Wochenschluss aber die Marke von 9000 Punkten. Die Vorzugsaktie von VW erreicht im Handelsverlauf ein Rekordhoch. Anleger spekulieren auf eine Zinssenkung durch die EZB.

Frankfurt am Main - Der Dax Börsen-Chart zeigen pendelte am Freitag knapp über der Marke von 9000 Zählern, den Xetra-Handel beendete der Index 0,3 Prozent im Minus bei 9003 Zählern.

An der Wall Street verbuchten die Börsen ebenfalls leichte Verluste: Einige Händler werteten das jüngste Statement der US-Notenbank als Hinweis darauf, das die Fed ihr Konjunkturprogramm möglicherweise doch etwas früher als erwartet zurückfahren wird.

Volkswagen zeitweise auf Rekordhoch

Gefragt waren erneut die Vorzugsaktien von Volkswagen Börsen-Chart zeigen. Mit 190,40 Euro erreichten die Vorzüge im Handelsverlauf ein weiteres Rekordhoch. Der Konzern hatte in dieser Woche einen Gewinnanstieg bekannt gegeben und gleichzeitig betont, die Kostenkontrolle zu verstärken. Zum Handelsschluss bröckelten die Gewinne etwas ab, der Autobauer gehörte gemeinsam mit dem Kaliproduzenten K+S aber zu den stärksten Werten im Dax.

Asien schwächer - Kurseinbruch bei Sony

In Japan konnte die Tokioter Börse ihre anfänglichen Gewinne am Freitag nicht halten. Der kräftige Kurseinbruch bei Sony belastete im Verlauf auch den Gesamtmarkt, sagten Händler. Der japanische Konzern hatte seine Gewinnprognose gekappt, die Aktie von Sony Börsen-Chart zeigen verlor zweistellig an Wert.

Der Nikkei Börsen-Chart zeigen in Tokio verlor am Freitag 0,9 Prozent. Der Shanghai-Composite rückte um 0,4 Prozent vor.

Niedrige Inflation: Senkt die EZB bald die Zinsen?

Anleger dürften neben US-Einkaufsmanagerdaten und Äußerungen von Fed-Ratsmitgliedern am Freitag zunehmend auch auf den kommende Woche anstehenden EZB-Zinsentscheid blicken, kommentierte Marktanalyst Chris Weston von IG. Niedrige Inflation sowie steigende Zinssätze am Euro-Geldmarkt ließen die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Zinssenkung steigen.

Fannie Mae klagt in den USA gegen die Deutsche Bank

Eine Klage in den USA könnte laut Börsianern derweil die Stimmung im Bankensektor etwas drücken. Der verstaatlichte US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae klagt laut Presseberichten im Zuge des Skandals um mutmaßliche Libormanipulationen vor einem Bundesgericht in New York gegen neun Großbanken, darunter auch die Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen .

Ein Händler sagte, das sei nur eine weitere von vielen Klagen gegen das größte deutsche Geldhaus - und womöglich auch nicht die letzte. Die Nachricht sollte den Aktienkurs aber leicht belasten.

Neue Phantasie im Telekom-Sektor: Greift AT&T nach Vodafone?

Frische Konsolidierungsfantasie könnte indes den Telekomsektor erfassen. Kreisen zufolge bereitet sich der US-Telekomkonzern AT&T auf eine mögliche Übernahme des britischen Mobilfunkriesen Vodafone im kommenden Jahr vor.

Plus für Solartitel: First Solar hebt Gewinnprognose an

Im TecDax Börsen-Chart zeigen zeigten sich derweil die Papiere von SMA Solar freundlich. Börsianer verwiesen auf gute Branchennachrichten. Der größte US-Solarpanelhersteller First Solar Börsen-Chart zeigen hat seine Gewinnprognose angehoben, rechnet nun aber mit weniger Jahresumsatz. Im dritten Quartal hatte First Solar seinen Überschuss nahezu verdoppelt und damit die Markterwartungen übertroffen. Auf die deutschen Branchenwerte sollte dies eine leicht positive Wirkung haben, sagte ein Marktbeobachter am Morgen.

Aktien von Eon Börsen-Chart zeigen fanden sich zunächst am Index-Ende wieder, konnten ihre Verluste aber auf zuletzt minus 0,30 Prozent eindämmen. Hier belasteten laut Händlern mehrere negative Analystenstimmen. So hatte etwa die Citigroup die Aktien des größten deutschen Stromkonzerns auf ihre "Least Preferred List" gesetzt. Die UBS hatte zudem in einer aktuellen Studie eine Gewinnwarnung des Konzerns zur Vorlage der Neunmonats-Zahlen nicht ausgeschlossen.

la/reuters/dpa

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH