Börsemanager magazin RSS  - Börse

Alle Artikel und Hintergründe


26.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Anlagestrategie
Apple-Aktie - Zeit zum Einstieg?

Von Georg Thilenius

iPhone, iPad, Mac: Wo Apple die Analysten enttäuschte
Fotos
AFP

Die Apple-Aktie ist weit von alten Höhenflügen entfernt, die Bewertung scheint günstig. Lohnt jetzt der Einstieg? Investoren sollten sich das gut überlegen. Es gibt beunruhigende Signale für das laufende Quartal.

Die Apple-Aktie gehört zu den großen Erfolgsgeschichten der vergangenen zehn Jahre. Aus einem mittelgroßen Computerhersteller am Ende des Technologiebooms im Jahr 2000 wurde zwischenzeitlich das wertvollste Unternehmen der Welt.

Von einem Kurs von etwa acht Dollar im Jahr 2000 ist die Aktie von Apple Chart zeigen bis auf 700 Dollar im Herbst 2012 gestiegen, pünktlich zum Erscheinen des iPhone 5. Seither fällt der Kurs kontinuierlich - derzeit notiert die Aktie knapp unter 450 Dollar. Innerhalb von 6 Monaten hat die Aktie rund ein Drittel ihres Wertes eingebüßt.

Da fragt sich mancher Apple-Aktionär, ob er die Aktie nachkaufen soll, da das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) mit einem Wert von 11 für den Gewinn 2012 recht günstig ist - berücksichtigt man die hohen Cash-Reserven von Apple, liegt das KGV sogar noch niedriger. Und mancher interessierte Anleger, der die exorbitante Kurssteigerung der vergangenen Jahre verpasst hat, fragt sich, ob dies vielleicht eine Einstiegsgelegenheit ist.

Apple wird jetzt nach unserer Meinung vom Gesetz der großen Zahl eingeholt. Im vergangenen Jahr wurden nach vorläufigen Berechnungen weltweit mehr als 500 Millionen Smartphones abgesetzt. Dieses Jahr könnte der Absatz nach Schätzungen aus der Branche erstmals eine Milliarde Geräte erreichen.

2013 könnten eine Milliarde Smartphones verkauft werden

Allein diese Zahlen zeigen, dass der Markt weitgehend gesättigt ist. Denn auf der Erde leben etwas über sieben Milliarden Menschen. Die gesamte Weltbevölkerung vom Baby bis zum Greis mit Smartphones zu versorgen, was unwahrscheinlich ist, würde also sieben Jahre dauern.

Wenn nur die Hälfte der Bevölkerung in den großen Industrieregionen wie USA, Europa, Japan und Korea in diesem Jahr ein neues Smartphone kaufte, wird der Absatz gerade gehalten. Die Hälfte der Bevölkerung in China und Indien machen gerade einen Jahresabsatz aus.

Damit ist klar, dass der Markt gesättigt ist. Denn die Geräte müssen nicht jährlich erneuert werden, sondern halten erfahrungsgemäß vier bis fünf Jahre. Um mehr Geräte zu verkaufen und sie damit zum Wegwerfartikel zu machen, müssten die Preise jedoch sinken. Dies wird dann auf die Gewinne der Hersteller drücken. Das bedeutet: Die Gewinne von Apple würden bei gleichem Absatz deutlich sinken, da der Gewinn des Unternehmens vor allem vom iPhone abhängig ist.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Börsenschluss
Dax legt trotz Ukraine-Krise deutlich zu
Nachfolger gesucht
Börsenchef Francioni geht spätestens 2016
Kapitalflüsse
Anleger kehren zurück in die Schwellenländer
Börsengang im Juni geplant
Euronext soll wieder französisch werden

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif