Fondsmanager magazin RSS  - Fonds

Alle Artikel und Hintergründe


18.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Pleitefonds
Riesenverlust für Anleger bei Schiffsverkäufen

Von Christoph Rottwilm

Tankerhavarie bei Spanien: Anlegern bereitet die Schifffahrt derzeit wenig Freude
DPA

Tankerhavarie bei Spanien: Anlegern bereitet die Schifffahrt derzeit wenig Freude

Einer Analyse zufolge verloren Fondsanleger 2012 bei Notverkäufen von Schiffen vermutlich mehr als eine Milliarde Euro. Nach Abzug der Bankschulden blieb vom Verkaufserlös schlicht nichts übrig. Das Risiko der Banken in der Schifffahrt alarmiert bereits die Bundesbank.

Hamburg - Anleger von Schiffsfonds haben derzeit wenig zu lachen. Einer aktuellen Untersuchung zufolge verloren sie allein im vergangenen Jahr bis zu mehr als eine Milliarde Euro durch unvorteilhafte Schiffsverkäufe.

86 Fondsschiffe wurden im Jahr 2012 zumeist auf Druck von Banken verkauft, ermittelte die Analysegesellschaft Deutsche Fondsresearch. 1,2 Milliarden Euro hatten Privatinvestoren in den Jahren zuvor an Eigenkapital in diese Schiffe investiert - Geld, von dem sie nach der Veräußerung nun in den weitaus meisten Fällen nichts mehr wiedersehen dürften.

"Angesichts der schwachen Schiffsmärkte und der niedrigen Schiffspreise derzeit reichen die Verkaufserlöse in der Regel nur, um die noch ausstehenden Bankschulden zu begleichen", erläutert Nils Lorentzen, Geschäftsführer Deutsche Fondsresearch. "Für die Investoren bleibt daher vom Verkaufserlös meist nichts übrig. Sie verlieren damit ihr komplettes eingezahltes Eigenkapital."

Zwar haben einige Schiffe im Laufe der Jahre bereits Ausschüttungen geleistet, die dem Verlust theoretisch gegengerechnet werden können. Dabei handelt es sich jedoch zum Großteil um die planmäßige Verzinsung des eingesetzten Geldes. Zudem müssen viele Anleger insolventer Schiffsfonds damit rechnen, dass sie die Ausschüttungen wieder zurückzahlen müssen, weil es sich dabei rechtlich betrachtet um Auszahlungen des Eigenkapitals handelte.

Banken drängen auf Verkäufe

Zum Hintergrund: Die Schifffahrt befindet sich in weiten Teilen seit Jahren in einer schweren Krise, viele Fonds sind in Schieflage geraten. Immer öfter kommt es vor, dass die finanzierenden Banken die Geduld verlieren und auf einen Verkauf der Schiffe drängen, um zumindest ihre Kreditmittel so gut es geht zu sichern. Angesichts niedriger Schiffspreise bleibt bei solchen Notverkäufen nach der Entschuldung allerdings in der Regel nicht mehr viel vom Erlös übrig - die Anleger gehen daher meist leer aus.

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Verkäufe nach Angaben der Deutschen Fondsresearch enorm angestiegen. Aus lediglich 25 Veräußerungen im Jahr 2011 wurden 2012 insgesamt 86. Zum Großteil (71 Prozent) handelt es sich dabei um Containerschiffe, gefolgt von Massengutfrachtern (sogenanne Bulker) und Mehrzweckfrachtern.

Nach Einschätzung der Deutschen Fondsresearch wird sich die Zahl der Zwangsverkäufe im laufenden Jahr sogar noch erhöhen. Das deuten bereits gefasste Verkaufsbeschlüsse an, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Turbulenzen am Aktienmarkt
In Stilettos an die Börse
Neue-Energien-Fonds
Spanien kürzt Solarförderung - hiesige Anleger leiden
Kursrutsch an der Börse
Angst frisst Hirn
Börse
US-Immobilien-AGs locken zum Kasse machen 

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger