Fondsmanager magazin RSS  - Fonds

Alle Artikel und Hintergründe


02.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Angeschlagenes Fondshaus
MPC Capital löst das 800-Millionen-Euro-Problem

Von Christoph Rottwilm

Heimathafen Hamburg: Die MPC Capital AG mit Sitz in der Hansestadt hat ihr größtes Problem gelöst
DPA

Heimathafen Hamburg: Die MPC Capital AG mit Sitz in der Hansestadt hat ihr größtes Problem gelöst

MPC Capital kämpfte in den vergangenen Wochen um seine Existenz - und hat nun wohl gewonnen. Im Rahmen einer umfassenden Restrukturierung wird das fatale 800-Millionen-Euro-Problem gelöst - und ein millionenschweres HCI-Aktien-Risiko gleich mit beseitigt.

Hamburg - Für die MPC Capital AG Chart zeigen war die Lage offenbar existenzbedrohend, doch nun ist das Problem wohl gelöst: Das Unternehmen hat mit seinen Geschäfts- und Finanzierungspartnern ein Lösungspaket erarbeitet, durch das MPC von Verbindlichkeiten und vor allem so genannten Eventualverbindlichkeiten in Höhe von insgesamt mehr als 800 Millionen Euro entlastet wird. Der größte Teil der Summe drohte im Herbst dieses Jahres fällig zu werden - das hätte möglicherweise das Ende der MPC Capital AG bedeutet.

Doch dazu wird es nun wohl nicht kommen. In einem Verhandlungsmarathon über mehrere Wochen gelang die Lösung. Nach Informationen von manager magazin online saßen dabei neben Reedern, Werften und anderen Geschäftspartnern allein zehn Schiffsbanken mit am Tisch, darunter die Branchengrößen HSH Nordbank sowie die Commerzbank-Tochter Deutsche Schiffsbank.

Gemeinsam beschlossen die Verhandlungspartner eine umfassende Restrukturierung für das Unternehmen, teilte MPC zum Jahresende ad hoc mit. Der wohl wichtigste Bestandteil: MPC wird von Eventualverbindlichkeiten in Höhe von 790 Millionen Euro enthaftet.

Diese möglichen Verpflichtungen befanden sich in den Büchern des Emissionshauses, weil MPC vor Jahren in diesem Umfang Bürgschaften und Garantien für bestellte Schiffe abgegeben hatte. Im kommenden September hätte MPC diese Verpflichtungen nach letztem Stand einlösen müssen. Wie das Unternehmen die gewaltige Summe aufbringen sollte, war jedoch fraglich. Eine Platzierung per Schiffsfonds am Kapitalmarkt etwa erschien im aktuellen Umfeld und angesichts der zuletzt schwachen Geschäftsergebnisse von MPC nahezu ausgeschlossen.

Kein Risiko mehr mit HCI-Aktien

Nun entließen die Banken, Werften, Reeder und weiteren Beteiligten das Emissionshaus aus der Pflicht. Die nach Angaben von MPC mehr als 50 Schiffbauprojekte, auf die sich die beinahe 800 Millionen Euro erstrecken, werden zwar vermutlich weiterverfolgt - aber ohne Beteiligung des einstigen Marktführers in der Emission geschlossener Schiffsfonds.

Darüber hinaus erreichte MPC, dass die Banken dem Fondshaus dauerhaft Finanzverbindlichkeiten in Höhe von 70 Millionen Euro erlassen. In dem Zusammenhang wurde MPC auch von einem Aktienbewertungsrisiko befreit, das seit einiger Zeit über dem Unternehmen schwebte: MPC besitzt rund 9,4 Millionen Aktien und damit etwa 25,6 Prozent des Konkurrenten HCI Capital Chart zeigen.

Diese Papiere stehen bislang mit einem Wert von knapp 2,60 Euro in den Büchern von MPC. An der Börse werden die HCI-Aktien zurzeit aber lediglich zu rund 30 Cent gehandelt. Eine Anpassung des Buchwertes an den tatsächlichen Kurs der Papiere hätte für MPC also einen Verlust von mehr als 20 Millionen Euro mit sich gebracht. Dieser ist nach der jüngsten Einigung nun ausgeschlossen.

Stattdessen können sich die Aktionäre nach Angaben von MPC für das abgelaufene Geschäftsjahr aufgrund der Restrukturierung sogar über einen Gewinn freuen. Grund dafür sind die außerordentlichen Erträge, die durch den Wegfall der Verbindlichkeiten entstehen, erläutert das Emissionshaus.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Die besten Mischfonds in Europa
Von wegen kranker Kontinent
Wölbern-Prozess
Schulte-Verteidiger unter Strom
Geldanlage
7 bis 11 Prozent Rendite pro Jahr - die Top-Mischfonds der Dekade
Die besten Mischfonds
Könige der Königsklasse

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger