URL: http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/a-872058.html

10. Dezember 2012, 16:40 Uhr

Kriselnder Hedgefonds

Man Group trennt sich von Peter Clarke

Die Man Group bekommt einen neuen Chef. CEO Peter Clarke wird im Februar 2013 von seinem bisherigen Finanzchef Emmanuel Roman abgelöst. Hintergrund ist ein Kundenschwund, der den weltgrößten börsennotierten Hedgefonds seit Jahren plagt.

London - Dem weltweit größten börsennotierten Hedgefonds Man Group steht ein Chefwechsel bevor. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf eingeweihte Kreise berichtete und das Unternehmen inzwischen bestätigte, wird Unternehmenschef Peter Clarke im Februar 2013 gehen. Er soll durch Emmanuel Roman ersetzt werden. Roman leitet derzeit das operative Geschäft unter Clarke.

Die Gesellschaft kämpft seit längerem um das Vertrauen der Anleger. Kunden der Man Group zogen zuletzt verstärkt ihr Geld ab: Der Abfluss erhöhte sich im dritten Quartal auf 2,2 Milliarden Dollar, nach 1,4 Milliarden Dollar im zweiten Quartal. Der Flaggschiff-Fonds AHL, der Computeralgorithmen folgt, verdient nicht mehr so viel wie früher.

Nach Angaben des US-Fernsehsender Sky hatten Verantwortliche der Man Group schon in den vergangenen Wochen bei Investoren vorgefühlt, wie diese zu zu einem Chefwechsel hin zu Manny Roman aufnehmen würden. Roman war im Jahr 2010 zur Man Group gewechselt, nachdem diese den Hedge-Fonds GLG übernommen hatte.

Ein Deal, der inzwischen sehr kritisch gesehen wird. Und der jetzt auch dem seit 2007 amtierenden Man Group-Chefs Peter Clarke zum Verhängnis wurde. Clarke war selbst einst vom CFO zum CEO befördert worden.

krk/rtr


Mehr zum Thema:


© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH