Samstag, 1. August 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Aktientipp Wurst-Case-Szenario

Leberwurstproduktion in der Rügenwalder Mühle: "Für Ihre Sicherheit: Unabhängige Kontrollen vom SGS Institut Fresenius"
Rügenwalder Mühle
Leberwurstproduktion in der Rügenwalder Mühle: "Für Ihre Sicherheit: Unabhängige Kontrollen vom SGS Institut Fresenius"

Clevere Investoren wissen, dass es sich häufig lohnt, auch auf die kleinen Dinge des täglichen Lebens zu achten, denn dort verbergen sich oft beachtliche Gewinnchancen. Diese Erkenntnis macht vor dem Frühstückstisch nicht Halt.

Oft lohnt sich sogar ein Blick auf die Wurst bzw. deren Verpackung. Auf der Schutzfolie der "Pommersche - Schnittlauch" der "Rügenwalder Mühle" findet sich ein Hinweis "Für Ihre Sicherheit: Unabhängige Kontrollen vom SGS Institut Fresenius".

Beim Biss in das Wurstbrot mag sich mancher fragen, wofür denn SGS Institut Fresenius steht. Die SGS Börsen-Chart zeigen ist ein Warenprüfkonzern mit Sitz in der Schweiz. Das Institut Fresenius Börsen-Chart zeigen ist seit 2004 deutsche Tochtergesellschaft. Die wesentlichen Bereiche von SGS sind Prüfungen von Rohstoffen, Öl, Gas, Chemie sowie Tests von Verbraucherprodukten. In mehr als 1.350 Niederlassungen und Laboren in über 120 Ländern sind mehr als 70.000 Mitarbeiter tätig.

Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten in Europa betreffen das Unternehmen nicht allzu sehr, da dessen Kunden auch in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten Dienstleistungen im steigenden Umfang nachfragen, wie etwa bei der Wurst in Deutschland.

Geprüft wird immer

In diesem wenig konjunkturabhängigen Geschäft erwartet das Unternehmen ein Umsatzwachstum im Lauf der nächsten Jahre von jährlich ungefähr 13 Prozent bei einer Gewinnmarge von etwa 20 Prozent bis 2014. Dann soll der Umsatz 8 Milliarden Schweizer Franken und der betriebliche Ertrag 1,6 Milliarden Schweizer Franken erreichen. Der Umsatz betrug im ersten Halbjahr 2012 2,6 Milliarden Schweizer Franken, immerhin ein Zuwachs von 13 Prozent. Der Gewinn lag im ersten Halbjahr 2012 bei 245 Millionen Schweizer Franken, unverändert zum entsprechenden Zeitraum des Vorjahres.

Das nachhaltige und wenig konjunkturabhängige Prüfgeschäft zieht Investoren an. Im laufenden Jahr sind die Aktien bereits um knapp 30 Prozent gestiegen. Die Dividendenrendite ist mit knapp 3,2 Prozent attraktiv und weit über dem Durchschnitt in der Schweiz. Allerdings ist das Kursgewinnverhältnis von 25 für den erwarteten Gewinn des Jahres 2012 hoch.

Die kontinuierliche Kursentwicklung hebt sich wohlwollend von der Kursentwicklung vieler zyklischer Werte ab. Der Schweizer Franken als Heimatwährung von SGS lässt nach unserer Meinung im Laufe der Zeit weitere Kursgewinne erwarten. Kurzfristig dürfte auf der Währungsseite nicht viel Gewinn zu erzielen sein; die solide Finanzlage der Schweiz dürfte jedoch im Laufe der Zeit zu weiteren Aufwertungen des Schweizer Franken beziehungsweise zu weiteren Abwertungen des Euro führen.

Fazit: Wer Problemen in der Eurozone mit einem konservativen und berechenbaren Wachstumswert ausweichen möchte, ist nach unserer Meinung mit SGS auf einige Jahre hinaus gut bedient.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH