Börsemanager magazin RSS  - Börse

Alle Artikel und Hintergründe


03.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Aktien
Der Charme der Dividendentitel

Im Blick: Aktien mit hohen Dividendenausschüttungen sind begehrt
DPA

Im Blick: Aktien mit hohen Dividendenausschüttungen sind begehrt

Das Problem vieler Investoren: Sichere Anleihen werfen nichts mehr ab, Gold ist teuer geworden und Aktien gelten als unsicher. Es sei denn, man redet über dividendenstarke Aktien. Denn die Ausschüttungen entschädigen oftmals für die schwankenden Kurse.

Frankfurt am Main - Es war ein Schock für Anleger, die auf Aktien mit hoher Dividende setzen: Mit Eon Chart zeigen stellte vor kurzem ausgerechnet einer der Konzerne mit einer gewohnt hohen Ausschüttung diese auf den Prüfstand. Und auch bei der Deutschen Telekom - einem anderen Dividenden-Flagschiff - wird seit geraumer Zeit über eine sinkende Ausschüttung spekuliert.

Analysten sehen durch die Beispiele Eon und Telekom allerdings noch keinen Trend, sondern eher eine Ausnahme. Sie rechnen bei den meisten großen deutschen Unternehmen mit einer stabilen oder weiter steigenden Gewinnbeeiligung der Anteilseigner.

Aktien mit hoher Dividende bleiben daher nach Einschätzung vieler Experten gerade in Zeiten anhaltend niedriger Zinsen eine interessante Alternative zu Staatsanleihen - auch wenn das Risiko höher ist als bei Rentenpapieren. Denn eine hohe Gewinnbeteiligung der Aktionäre ist zumindest ein Risikopuffer bei der Anlage in Aktien.

Eine Langzeitstudie von Allianz Global Investor (AGI) über die Entwicklung von US-Aktien von 1950 bis 2010 zeigt, dass Anleger mit einer gezielten Auswahl von dividendenstarken Titeln gerade bei Inflationsraten bis zu 6 Prozent besser fahren als mit einer Investition in Aktien ohne diesen Schwerpunkt.

Dividenden-Dax hat Dax abgehängt

In Deutschland entwickelte sich der DivDax, der die 15 Dax-Werte mit der höchsten Dividendenrendite umfasst, in den vergangenen zehn Jahren deutlich besser als der deutsche Leitindex mit seinen 30 Standardwerten. Fondsmanager Berndt Maisch von LBBW Asset Management geht zudem davon aus, dass die meisten Unternehmen aus dem Dax Chart zeigen trotz der sich eintrübenden Aussichten ihre Dividenden stabil halten oder sogar moderat erhöhen könnten.

Nach 3,7 Prozent im laufenden Jahr erwartet er für das Jahr 2013 eine durchschnittliche Dividendenrendite von 3,8 Prozent. Da sich diese Rendite auf den aktuellen Preis für die Aktie bezieht, ist dabei die Veränderung der Kurse nicht berücksichtigt.

Doch trotz der zuletzt schon deutlich gestiegenen Preise für Aktien sehen Analysten weiteres Potenzial. Besonders deutsche Großkonzerne hätten dabei gute Perspektiven. Robert Smith zum Beispiel, der bei Baring den German Growth Fonds verwaltet, lobte bereits im Oktober den deutschen Aktienmarkt, den Anteilseigner inzwischen als "safe haven", als sicheren Hafen, betrachten würden. Und dies auch, weil Deutschlands Unternehmen auch im europäischen Vergleich gut gearbeitet hätten.

Commerzbank-Aktienmarktstratege Andreas Hürkamp sagt: "Der Dax profitiert weiterhin von seinem hohen Gewicht an Globalisierungsgewinnern." Dabei hat Hürkamp zum Beispiel die Auto- und die Chemieindustrie im Blick. Die Aktien dieser Branchen litten wegen ihrer internationalen Ausrichtung nicht so stark unter dem wirtschaftlich schwachen Euroraum und hätten nach wie vor gute Wachstumschancen.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?