Dienstag, 4. August 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Schärfere Regeln EU nimmt Ratingagenturen an die Leine

Triple A: Von diesen drei Buchstaben hängt ab, wie sich Länder oder Firmen am Kapitalmarkt refinanzieren können

Die drei großen US-Ratingagenturen S&P, Moody's und Fitch stehen seit langem in der Kritik. Sie sollen Kritikern zufolge die Euro-Krise mit ihren Bewertungen verschlimmert haben. Nun hat die EU schärfere Regeln für die Agenturen beschlossen.

Brüssel - Ratingagenturen sollen künftig für grobe Fehlentscheidungen haftbar sein und ihre Urteile besser begründen. Darauf haben sich Vertreter der EU-Kommission, des Europaparlaments und der EU-Staaten geeinigt, teilte die Kommission mit. Die drei EU-Institutionen überarbeiten derzeit die geltenden Vorgaben.

So sollen die Agenturen künftig Bewertungen von EU-Staaten nur zu vorher gewählten Terminen verkünden, nur außerhalb der Geschäftszeiten und rechtzeitig bevor in Europa die Börsen öffnen. Dies soll nervöse Reaktionen der Märkte abmildern. Die Agenturen müssen zudem offenlegen, nach welchen Kriterien sie ihre Entscheidung gefällt haben.

Für fahrlässige oder absichtlich falsche Bewertungen sollen die Agenturen haften. Bei der Bewertung bestimmter komplexer Papiere müssen sich die Agenturen abwechseln. Dies soll verhindern helfen, dass sich die gewinnorientierten Ratingagenturen mit zu rosigen Einstufungen das Wohlwollen ihrer Geldgeber sichern. Die Vorschriften werden einem EU-Vertreter zufolge frühestens im kommenden Jahr in Kraft treten.

In der Finanzkrise und in der europäischen Staatschuldenkrise hatten insbesondere die drei Branchengrößen Standard & Poor's (S&P), Moody's und Fitch heftige Kritik auf sich gezogen. Beanstandet wurde, dass die Experten Topbewertungen für Anleihen vergeben hätten, die sich später als Giftpapiere erwiesen. Ein anderer Vorwurf besagt, dass in der Euro-Krise manche Länderratings zu äußerst sensiblen Zeitpunkten herabgestuft wurden. Je schlechter die Agenturen einen Staat bewerten, desto mehr Zinsen muss dieser seinen Gläubigern für geliehenes Geld zahlen.

mg/dpa-afx/rtr

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH