Montag, 30. März 2015

Offene Immobilienfonds Deutsche Bank liquidiert Immoflex

Zentrale der Deutschen Bank: Die Krise bei offenen Immobilienfonds wirft immer längere Schatten
Getty Images
Zentrale der Deutschen Bank: Die Krise bei offenen Immobilienfonds wirft immer längere Schatten

Die Krise bei offenen Immobilienfonds hat ein nächstes Opfer gefunden: Die Deutsche-Bank-Tochter DWS wickkelt ihren Dachfonds Immoflex innerhalb der nächsten zweieinhalb Jahre ab. Seit April ist der Fonds gesperrt - doch die Situation hat sich verschärft.

Frankfurt - Die krisengeschüttelte Branche der offenen Immobilienfonds ist um einen weiteren Protagonisten ärmer. Die Deutsche-Bank-Tochter DWS Börsen-Chart zeigen liquidiert ihren knapp 97 Millionen Euro schweren Dachfonds "Immoflex Vermögensmandat". Das geht aus einer Unternehmensmitteilung hervor. Bis April 2015 soll das Portfolio aufgelöst werden. Anleger sollen bis dahin zweimal pro Jahr Ausschüttungen erhalten.

Wegen Liquiditätsengpässen hatte DWS den Fonds bereits im April für Mittelabzüge gesperrt und auch keine Anteile mehr verkauft. Seitdem habe sich "die Situation am Markt der Zielfonds nicht beruhigt", teilt das Unternehmen nun mit. Bei allen Immobilien-Zielfonds sei die Rücknahme von Anteilsscheinen ausgesetzt, acht befänden sich in der Auflösung. DWS beziffert die Liquiditätsquote des "Immoflex" per 31. Oktober 2012 auf 11,4 Prozent.

Die Anlageklasse der offenen Immobilienfonds ist über den grundsätzlichen Widerspruch zwischen langfristigen Investitionen in Sachwerte und kurzfristigen Auszahlungsversprechen an Anleger gestolpert. Bei abrupten Mittelabzügen können die Objekte nicht schnell genug zu Geld gemacht werden, um Investoren auszuzahlen. Seit Herbst 2008 sind deshalb etliche Fonds in Geldnöte geraten und mussten auf Eis gelegt oder liquidiert werden.

Gleichwohl haben die Anleger den offenen Immobilienfonds nicht gänzlich den Rücken gekehrt. So verbuchte die Anlageklasse im September Netto-Zuflüsse von 0,2 Milliarden Euro, wie aus Zahlen des Bundesverbandes Investment und Asset Management hervorgeht. Immobilien gelten in Zeiten drohender Inflation und niedriger Zinsen als gute Geldanlage.

wed/dpa-afx

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH