Wealth Managementmanager magazin RSS  - Wealth Management

Alle Artikel und Hintergründe


18.11.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Vorwurf Aktienbetrug
SEC fordert 56 Millionen Dollar von Homm

Die aus der Versenkung aufgetauchte Ex-Fondsmanager Homm (Archivbild) muss sich mit einem Versäumnisurteil der SEC herumschlagen
AP

Die aus der Versenkung aufgetauchte Ex-Fondsmanager Homm (Archivbild) muss sich mit einem Versäumnisurteil der SEC herumschlagen

Jahrelang war der umstrittene Fondsmanager Florian Homm unauffindbar. Anfang November tauchte er plötzlich in der Öffentlichkeit auf. Die US-Börsenaufsicht SEC fordert wegen Wertpapierbetrugs Millionen Dollar Strafe von ihm. Doch Homm bestreitet die Vorwürfe.

Berlin/Los Angeles - Die US-Börsenaufsicht SEC verlangt von dem lange Zeit untergetauchten Hedgefonds-Manager Florian Homm annähernd 56 Millionen Dollar (44 Millionen Euro). Die Behörde wirft ihm Betrug bei Wertpapier-Geschäften vor. Das geht aus Unterlagen beim Bezirksgericht von Los Angeles hervor.

Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" über das von der SEC beantragte Versäumnisurteil gegen Homm berichtet. Der Grund: Homm habe sich nie zu einer schon 2011 eingereichten Klage geäußert. Der Fondsmanager war im September 2007 untergetaucht und erst Anfang November wieder an die Öffentlichkeit getreten. Er hatte unter andere mehrere Interviews gegeben.

"Ich streite die Vorwürfe insgesamt ab", sagte Homm der "WirtschaftsWoche". In einer Eingabe ans Gericht erklärte er, die Klageschrift nie erhalten zu haben, obwohl es mehrere Wege gegeben habe, ihn zu kontaktieren. Homm hatte früher unter anderem als Anteilseigner bei Borussia Dortmund und beim Telekommunikationsanbieter freenet für Wirbel gesorgt.

Verfahren läuft seit Februar 2011

Die SEC beschuldigt ihn des Wertpapier-Betrugs und des Betrugs als Investmentberater. Zudem habe er Betrügereien beim Börsenmakler Hunter World Markets begünstigt. Die Machenschaften seien "mindestens zwei Jahre lang" gelaufen und hätten "Hunderte manipulierter Handelsgeschäfte" umfasst.

Die SEC bezifferte die Gewinne Homms aus ihrer Meinung nach betrügerischen Geschäften auf 24,9 Millionen Dollar. Diese Summe solle er herausgeben plus Zinsen von 6,1 Millionen Dollar. Noch einmal 24,9 Millionen Dollar solle das Gericht als Zivilstrafe verhängen.

Das Gerichtsdokument mit der Millionenforderung datiert auf den 31. Oktober. Homm äußerte sich gegenüber dem Gericht am 31. November. Das Verfahren selbst läuft bereits seit Februar 2011.

wed/dpa

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Überschuldung
Schuldenfalle schnappt bei jedem Zehnten zu
"Global Wealth"-Studie
Wo die meisten Millionäre wohnen
Geldanlage
"Lieber Regeln als Prognosen"
Vermögensaufbau
Reich nach Plan - trotz Euro-Krise

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger