Sonntag, 17. Februar 2019

Nachzahlung Finanzamt fordert Geld von Auslandsrentnern

Rentner auf einer Parkbank am Gardasee: Der Fiskus will nun auch Steuern von früheren Gastarbeitern und im Ausland lebenden Rentern eintreiben

Jetzt reicht der lange Arm des Fiskus sogar bis ins Ausland: Das Finanzamt Neubrandenburg hat bereits 160.000 frühere Gastarbeiter und Senioren angeschrieben, die oft schon seit Jahren weggezogen sind. Sie alle sollen jetzt Steuern zahlen auf ihre deutsche Rente.

Berlin - Bis zum Jahresende rollt die Welle blauer Briefe noch weiter. Weitere 340.000 RiA's, wie Rentenempfänger im Ausland auch genannt werden, werden dann zur Kasse gebeten.

Für so manchen Auslandsrentner dürfte die Post aus der Heimat ein kleiner Schock sein, sagt Markus Deutsch, Sprecher des Deutschen Steuerberaterverbands in Berlin. Der deutsche Fiskus will, dass sie eine Steuererklärung abgeben und danach Geld von ihnen, oft einige Tausend Euro. Und das nicht nur von wohlhabenden Senioren, die ihren Wohnsitz im Alter in die Karibik, nach Thailand, Frankreich oder in die Toskana verlegt haben.

Betroffen seien beispielsweise auch ehemalige Gastarbeiter, die ihren Lebensabend wieder in der alten Heimat verbringen, etwa Kroatien oder Italien, sagt Deutsch. Selbst auf Kleinstrenten treibt der Fiskus zum Teil happige Steuernachzahlungen ein, schlimmstenfalls viele Jahre zurück.

Hochkomplizierte Materie

"Manche sind über 80 Jahre alt, leben seit Jahren in Uruguay oder Kanada, haben vor 40 Jahren mal in die gesetzliche Rentenkasse eingezahlt, kriegen jetzt 100 Euro raus und sollen sie noch versteuern", berichtet Matthias Winkler, Fachmann für internationales Steuerrecht der Regensburger Kanzlei SH+C. Einige Senioren seien so überfordert und ratlos, dass ihre Kinder die Post aus Neubrandenburg in die Hand nehmen müssten. Das dortige Finanzamt ist allein zuständig für die schätzungsweise 1,6 Millionen deutschen Ruheständler mit Wohnsitz in aller Welt, die eine gesetzliche Rente vom Staat daheim oder etwa Bezüge aus Pensionskassen überwiesen bekommen.

Der Fiskus neige nicht dazu, auf die Steuern von gut 500.000 Auslandssenioren aus mehreren Jahren zu verzichten, sagt Stefan Bruhn, Sprecher des Finanzministeriums von Mecklenburg-Vorpommern. Das komme schließlich der Größenordnung einer Stadt wie Nürnberg oder Leipzig gleich.

Nicht jeder Auslandsrentner sei allerdings automatisch steuerpflichtig und werde aus der Heimat angeschrieben, betont Deutsch. Der blaue Brief kommt in der Regel nur dann, wenn der Rentner in einem Land lebt, das Deutschland den steuerlichen Zugriff auf die in die Ferne überwiesenen Altersbezüge erlaubt. Dazu zählen Österreich, Belgien, Dänemark, Frankreich, Polen und die Niederlande. Auch Kanada gehört seit Dezember 2011 dazu.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung