Montag, 17. Dezember 2018

Wegen Krankheit Apple-Chef Jobs nimmt erneut Auszeit

"Ich liebe Apple sehr und hoffe so schnell wie ich kann zurückzukommen": Apple-Chef Steve Jobs fällt erneut wegen Krankheit aus

Apple-Chef Steve Jobs zieht sich erneut aus dem Tagesgeschäft zurück. Aus medizinischen Gründen habe ihn das Direktorium freigestellt, teilte Jobs am Montag mit. Die Aktie von Apple gibt einen Tag vor Bekanntgabe der Quartalszahlen stark nach.

Cupertino - Apple-Chef Steve Jobs tritt aus gesundheitlichen Gründen erneut kürzer. Er selbst habe darum gebeten, die Verantwortung für das Tagesgeschäft vorübergehend abgeben zu dürfen, um sich auf seine Gesundheit zu konzentrieren, erklärte Jobs am Montag überraschend. Ungeachtet dieser Freistellung bleibe er aber CEO und weiter an großen strategischen Entscheidungen beteiligt.

"Ich liebe Apple so sehr und hoffe, so bald ich kann, wieder zurückzukehren", schrieb der 55-Jährige in einer Email an die Belegschaft des iPod-Herstellers. "In der Zwischenzeit sind meine Familie und ich dankbar dafür, wenn unsere Privatsphäre respektiert wird."

In Jobs Abwesenheit übernimmt der für das operative Geschäft zuständige Vorstand (COO), Tim Cook, das Tagesgeschäft. Damit kehrt Apple Börsen-Chart zeigen zu der Führungsstruktur zurück, die bereits 2009 sechs Monate lang bestanden hatte. Damals hatte Jobs sich einer Lebertransplantation unterzogen.

Tim Cook übernimmt das Tagesgeschäft

Im Jahr 2004 musste er sich wegen Bauchspeicheldrüsenkrebs operieren lassen. Der Eingriff zog eine zweimonatige Zwangspause nach sich. Die in Frankfurt gelisteten Apple-Aktien brachen nach der Ankündigung mehr als 8 Prozent ein. An den US-Börsen wurde wegen eines Feiertags nicht gehandelt.

Apple wird wie kaum ein anderes Unternehmen mit seinem Vorstandschef identifiziert. "Das sind keine guten Nachrichten für Apple", sagte Canalys-Analyst Tim Shepherd. Die Auswirkungen für das Unternehmen dürften sich aber kurzfristig in Grenzen halten. Jobs sei weiterhin an größeren Entscheidungen beteiligt und Cook habe Erfahrung in der Leitung des Tagesgeschäfts. Am Dienstag wollte das Unternehmen seine Zahlen für das vierte Quartal vorstellen.

Vom Computerbauer zur Kultmarke

Jobs ist einer der Gründer des Konzerns, verließ in den Achtzigern allerdings für einige Jahre Apple. Im Jahr 1996 kehrte er zurück, krempelte den einst reinen Computerhersteller zu einem breit aufgestellten Elektronikkonzern um und brachte den Musikspieler iPod, das Multimedia-Handy iPhone und den Tablet-Computer iPad auf den Markt. Alle drei wurden zu Verkaufsschlagern und machten aus Apple endgültig eine Kultmarke.

Es wurde wiederholt spekuliert, dass Cook Jobs Nachfolger werden könnte. Unter Cooks kommissarischer Leitung von Januar bis Juni 2009 legten Apple-Aktien um etwa 70 Prozent zu.

la/dpa/reuters

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH