Samstag, 27. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Rekord-IPO Chinas Bauernbank springt nach vorn

Schwellenländer vorn: Wer wieder an die Börse geht
Fotos
REUTERS

Die Agricultural Bank of China steht vor dem größten Börsengang der Geschichte. Die größte Filialbank des Landes ist besonders stark im wenig erschlossenen Hinterland. 320 Millionen Kunden lassen Investoren träumen - trotz aller Risiken.

Hamburg - In seiner Freizeit schreibt Xiang Junbo Drehbücher. Filme wie "Das Volk vergisst nie", "Bericht der Rechnungsprüfer" oder "Der Bruch" handeln meist vom Kampf gegen Korruption und heldenhaften Taten der Auditoren, bisweilen sprechen sie ein Millionenpublikum im Fernsehen an oder bringen Xiang Filmpreise ein.

Beruflich schreibt der Chef der Agricultural Bank of China (ABC) an der größten Börsenstory des Jahres, möglicherweise gar der Weltgeschichte. Bis zu 17,5 Milliarden Euro will das staatliche Institut in der kommenden Woche für 15 Prozent seiner Anteile an den Börsen von Hongkong und Shanghai einsammeln. Wenn die Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) voll genutzt wird, könnte die ABC den Rekord des Schwesterinstituts Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) aus dem Jahr 2006 einstellen. Damals führte Pan Gongsheng das IPO, der heute für die ABC denselben Job macht.

Die ABC rühmt sich, größte Filialbank Chinas zu sein. 23.600 Niederlassungen mit 320 Millionen Kunden und 440.000 Beschäftigten zählt die Bank. Vor allem auf dem Land ist sie präsent, im Unterschied zu den Wettbewerbern. Die neue Aktie ist damit eine Wette auf das Wachstum der bisher abgehängten Regionen. Vom exportgetriebenen Boom der Küstenstädte im Osten und Süden hatte die ABC vergleichsweise wenig, ihre Probleme mit faulen Krediten sind größer als die der anderen Großbanken.

Die Landwirtschaftsbank, einst als erste Geschäftsbank der Volksrepublik gegründet, um die Bauernkooperativen zu unterstützen, und auch in der marktwirtschaftlichen Reform von 1979 als Erste der "Big Four" aus der Chinesischen Volksbank herausgelöst, folgt seit jeher dem politischen Entwicklungsziel für den ländlichen Raum.

"Das Dorf umkreist die Stadt" - später Triumph der Bauern

Das gilt auch heute noch, nur muss sie zugleich auch Gewinn erzielen. "Wie Feuer und Wasser" sei das, bekannte Xiang jüngst dem Fachblatt "Asian Banker". Mit solchen Widersprüchen kennt der 53-Jährige sich aus. Dem Rat des Großen Vorsitzenden Mao war Xiang als Jugendlicher in die Landwirtschaft gefolgt, später dem Rat seines Vaters an die Finanzfakultät. Seine Leidenschaft für Literatur kann Xiang, dekorierter Kriegsheld und Mitglied des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei, mit Themen aus seiner südchinesischen Heimat Tschungking oder aus der Welt der Rechnungsprüfer ausleben.

Das Dorf umkreist die Stadt, so blumig hatte es Mao formuliert. Bisher jedoch führt die städtische Industrie Chinas Weg an. Für einen späten Triumph der Bauern könnte nun der ABC-Börsengang sorgen. Die anderen der "Big Four" - neben der ICBC die China Construction Bank (CCB) und die Bank of China - sind seit Jahren an der Börse und stehen nach Marktkapitalisierung weltweit an der Spitze, obwohl der Staat durchweg die Mehrheit der Anteile hält. Sie alle wollen in diesem Jahr zweistellige Milliardenbeträge an frischem Kapital aufnehmen.

Die ABC kommt spät, weil die Sanierung länger dauerte. Noch vor anderthalb Jahren schoss die Regierung 16 Milliarden Euro ein und nahm der Bank faule Kredite im Wert von 95 Milliarden Euro ab. Der Anteil säumiger Schuldner ist inzwischen von 23,5 auf akzeptable 2,9 Prozent gesunken - immer noch höher als der chinesische Branchenschnitt von 1,6 Prozent.

Seite 1 von 2
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH