Dienstag, 23. Oktober 2018

Ratingagenturen Die Schlacht ist eröffnet

4. Teil: Eine Prinzipienfrage

"Sicherlich würden sich viele Kläger finden, die denselben Weg einschlagen, wenn Calpers gewinnen sollte", so US-Anwalt Kochinke. "Die Nachahmung im Erfolgsfalle ist so sicher wie das Amen in der Kirche - das sieht man laufend bei Sammelklagen, auch den gegen deutsche Unternehmen gerichteten. Doch ein Sieg von Calpers ist völlig ungewiss."

Entsprechend sollten sich deutsche Anleger "keine großen Hoffnungen machen", sagt der Düsseldorfer Anwalt Jens Graf. "Nur unter engen Voraussetzungen könnte der Otto Normalanleger sich juristisch gegen eine Ratingagentur durchsetzen."

Calpers zumindest könnte aber so oder so gewinnen. "Der Schuss vor den Bug steht bereits fest. Wenn Calpers verliert, steigen die Aussichten, dass sich gleichartig Betroffene zusammenrotten, um vom Kongress gesetzliche Abhilfe zu fordern", so Kochinke. Und sollte Calpers gewinnen, hätte das Unternehmen sein Ziel sowieso erreicht. Sonnige Aussichten also - das passt zu Kalifornien.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH