Montag, 10. Dezember 2018

Clariant Aktien-Plus nach BTP-Übernahmeofferte

Der Schweizer Chemiekonzern will die britische Feinchemiegruppe BTP für rund 3,5 Milliarden Mark übernehmen. Die Aktien der Clariant AG reagierten am Montag mit Gewinnen auf die bestätigte Offerte.

Muttenz - Der Schweizer Chemiekonzern Clariant will die britische Feinchemiegruppe BTP übernehmen. Damit entstehe in der Sparte Feinchemikalien eines der weltweit führenden Unternehmen, teilte Clariant am Montag mit. Die Aktien der Clariant AG legten am Montag im frühen Handel um 0,8 Prozent auf auf 734 Franken zu.

Clariant bietet 600 Pence je Aktie. Das entspricht einem Kaufpreis von 1,08 Milliarden Pfund (rund 3,5 Milliarden Mark). Die Schweizer bieten damit einen Aufschlag von 72 Prozent gegenüber dem Kurs der BTP-Aktie vor Bestätigung der Übernahmegespräche vergangene Woche. Nach den Angaben hat der Verwaltungsrat des britischen Unternehmens BTP diesem Angebot bereits zugestimmt.

Clariant ist einer der größten weltweit tätigen Konzerne der Spezialitätenchemie und hatte 1998 einen Umsatz von 9,5 Milliarden Franken. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 30.000 Mitarbeiter. BTP produziert pharmazeutische und agrochemische Zwischenprodukte. Es machte im vergangenen Geschäftsjahr (31.3.1999) einen Umsatz von 374 Millionen Pfund (rund 620 Millionen Euro) und beschäftigt 2800 Mitarbeiter.

Laut einem Handelsanalysten einer Schweizer Grossbank sei die angekündigte Übernahme in strategischer Hinsicht gut für Clariant, dies gelte sowohl hinsichtlich geographischer als auch produktespezifischer Überlegungen. Hingegen sei der Übernahmepreis relativ hoch. Die Eigenkapitalquote von Clariant werde bestimmt deutlich sinken und sehrwahrscheinlich müsse Clariant schon bald auf dem Kapitalmarkt aktiv werden. "Qualität ist halt teuer", sagte der Analyst weiter. Das Übernahmeangebot folgte etwa ein Jahr nach dem Scheitern der Fusion zwischen den beiden führenden Spezialitätenchemieproduzenten der Schweiz, Clariant und Ciba.

© manager magazin 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH