Freitag, 26. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Steuerfreies vom Chef So schaut der Fiskus in die Röhre

Die Steuer hat Ihre letzte Gehaltserhöhung nahezu aufgefressen? Das muss nicht sein. Reden Sie mal mit Ihrem Chef über Alternativen - zum Beispiel steuerfreie Leistungen des Arbeitgebers. Sie werden staunen, was da alles möglich ist.

Hamburg - Durch Steuern und Abgaben werden Gehaltserhöhungen für Arbeitnehmer und -geber immer mehr zum Ärgernis. Die Schere, zwischen dem, was das Unternehmen ausgeben muss, und dem was der Arbeitnehmer letztlich netto erhält, klafft zu weit auseinander. Eine Möglichkeit, diesem Problem entgegenzuwirken, sind Leistungen des Arbeitgebers, die steuerfrei bleiben. Solche Leistungen gibt es tatsächlich.

Fiskus ausgetrickst: Es gibt steuerfreie Leistungen, bei denen das Finanzamt in die Röhre schaut. Und es sind viel mehr, als Sie vielleicht annehmen.

Nicht nur Sonntag gibt's mehr

Für Arbeitnehmer die an Feiertagen und nachts arbeiten können steuerfreie Zuschläge gezahlt werden. Dabei handelt es sich um attraktive Zulagen.

Für Nachtarbeiten von 20 Uhr bis 24 Uhr und von 4 Uhr bis 6 Uhr kann ein steuerfreier Zuschlag von 25 Prozent und in der Zeit von Mitternacht bis 4 Uhr sogar von 40 Prozent gewährt werden. Für Sonntagsarbeit bleiben Zuschläge von bis zu 50 Prozent steuerfrei. 125 Prozent Zuschlag sind bei Arbeiten an Silvester ab 14 Uhr und an gesetzlichen Feiertagen möglich. Dies gilt auch, wenn der gesetzliche Feiertag auf einen Sonntag fällt. Sogar 150 Prozent Zuschlag können für Arbeiten steuerfrei gezahlt werden, die an Heiligabend ab 14 Uhr und an den Weihnachtsfeiertagen ausgeführt werden. Diese Regelung gilt auch dann, wenn die Weihnachtsfeiertage auf einen Sonntag fallen.

Aber aufgepasst: Die Zuschläge werden auf der Basis des Grundlohns berechnet. Liegt dieser Grundlohn über 50 Euro, dürfen maximal 50 Euro zugrunde gelegt werden.

Sozialversicherungsrechtlich wiederum gelten andere Regeln. So müssen auf die Zuschläge auch Beiträge zur Unfallversicherung gezahlt werden. Wird zur Berechnung der Zuschläge ein Grundlohn von mehr als 25 Euro zugrunde gelegt, sind sie in allen Sparten sozialversicherungspflichtig.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH