Freitag, 14. Dezember 2018

Christopher Flowers Der stille Amerikaner

Der Investor J. C. Flowers will ein rundes Viertel der Bank Hypo Real Estate kaufen. Das wäre Flowers erster Griff nach einem Dax-Konzern. Die Börse reagiert begeistert.

Hamburg - Christopher Flowers ist ein Mann, der sich zu verstecken weiß. Kein Wunder also, dass sein jüngster Coup überraschend kommt. Über sein Investmentvehikel J. C. Flowers und ein Konsortium will Flowers rund 25 Prozent der deutschen Bank Hypo Real Estate (HRE) Börsen-Chart zeigen erwerben. Ein Viertel eines Dax-Konzerns in den Händen zu halten, wäre eine Premiere für ihn. Den Anlegern zumindest scheint der Gedanke zu gefallen - die Aktie legte kurz nach Bekanntwerden deutlich zu und wurde zwischenzeitlich vom Handel ausgesetzt. Auch der HRE-Vorstand begrüßte das Interesse. J. C. Flowers wollte auf Nachfrage keine Stellung nehmen.

Der stille Amerikaner: Christopher Flowers
Bei der HSH Nordbank dürfte das Vorgehen einigen bekannt vorkommen. 2006 hatte eine Investorengruppe um J.C. Flowers nach monatelangem Tauziehen einen Anteil von rund 27 Prozent an der Hamburger Bank erworben. Die WestLB hatte das Paket nach langem Hin und Her für 1,25 Milliarden Euro an den Amerikaner verkauft. Seitdem wacht er offenbar darüber, dass dieser Anteil nicht verwässert wird.

So hieß es im März diesen Jahres, die HSH wolle sich an Stelle eines Börsengangs bei ihren Eignern bis zu zwei Milliarden Euro beschaffen, berichtete manager-magazin.de. Laut dem Finanzministerium von Schleswig-Holstein sei neben der bereits bekannten einen Milliarde Euro durch die Wandlung stiller Einlagen und eines Einschusses des Finanzinvestors J. C. Flowers weitere rund 900 Millionen in der Diskussion. "Das ist eine Option, die nicht unrealistisch ist", sagte ein Ministeriumssprecher.

Auch bei anderen Banken war Flowers bereits aktiv - zum Beispiel der japanischen Shinsei Bank. Das US-Magazin "Forbes" berichtet, er hätte sich gemeinsam mit Ripplewood Investments bereits 2000 an dem damals noch unter dem Namen Long Term Credit Bank of Japan firmierenden Finanzhaus beteiligt - mit rund 30 Prozent. Flowers scheint die Bank in der Folgezeit wieder auf Erfolgskurs gebracht haben. Unter anderem soll sich die Bank wieder auf jene Geschäfte mit höheren Margen konzentriert haben. 2004 ging das Unternehmen an die Börse, während sie 2000 bereits nationalisiert war. Und heute gehört sie mit Shinsei Bank Limited zu jenem Konsortium, das für HRE bietet.

Christopher Flowers hatte seien Karriere bei Goldman Sachs Börsen-Chart zeigen begonnen und wurde 1988 zum Partner ernannt. Gut zehn Jahre später gründete er J. C. Flowers. Das Unternehmen ist für seine Investments im Bankensektor bekannt. Erst im Februar diesen Jahres machte das Unternehmen Schlagzeilen, weil es den chinesischen Staatsfond CIC als Investor für einen neuen Fonds gewinnen konnte. Angeblich soll CIC mit vier Milliarden Dollar einsteigen.

Dennoch kommt J. C. Flowers nicht immer zum Zuge. An der WestLB war das Unternehmen interessiert, ebenso an dem britischen Immobilienfinanzierer Northern Rock Börsen-Chart zeigen. Die Öffentlichkeit sucht Flowers mit seinen Geschäften allerdings nicht. Ein stiller Amerikaner eben.

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH